+
Auch auf dubiose Gewinnspiele im Internet, bei denen Immobilien angeboten werden, sollte man ignorieren, bzw. melden.

Warnung vor betrügerischen Immobilienangeboten

München - Immoblilien werden immer stärker auch im Internet angeboten. Doch seit geraumer Zeit mehren sich bei der Münchner Polizei Hinweise darauf, dass immer mehr Betrüger sich auf diesen einschlägigen Plattformen tummeln.

Die Masche ist dabei stets die gleiche: Attraktive Wohnungen werden hierbei zu ungewöhnlich günstigen Preisen angeboten. Nachdem sich ein Interessent über die Plattform bei dem Anbieter gemeldet hat, wird er regelmäßig per Mail kontaktiert. Darin wird der günstige Mietzins häufig damit begründet, dass der Vermieter aus geschäftlichen Gründen unvorhergesehen ins Ausland verzogen ist und nun die Wohnung möglichst schnell vermieten möchte.

Um die Wohnung besichtigen zu können und sich das Objekt auch umgehend zu sichern, wird der Interessent dazu gedrängt, Miet- und Kautionszahlungen im Voraus zu leisten. Diese Zahlungen sollten über ein angebliches Treuhandunternehmen oder auch per Banküberweisung erfolgen. Sollte dem Klienten die Wohnung nicht gefallen, werde dieser Betrag zurückerstattet - was jedoch so gut wie nie passiert.

Betrügerische Angebote melden

Hinweise auf betrügerische Machenschaften im Internet nehmen die Website-Betreiber jederzeit entgegen. Diesen Betreibern ist es kaum möglich, Angebote zu kontrollieren, da sie lediglich die Software-Plattform für die Angebote bereitstellen, jedoch mit den eigentlichen Maklern nichts zu tun haben.

Das Polizeipräsidium München warnt davor, auf derartige, anscheinend günstige Angebote einzugehen. Keinesfalls sollten Vorauszahlungen über dubiose Treuhand- oder Geldtransferunternehmen geleistet werden.

von Florian Weiß

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzern-Chef: "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben"
Der Sportwagenbauer Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus der Produktion von Diesel-Fahrzeugen aus.
Konzern-Chef: "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben"
Merkel berät mit Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Chefs deutscher Autokonzerne beraten in Berlin über Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten. An dem für …
Merkel berät mit Konzernchefs Maßnahmen gegen Fahrverbote
Comcast setzt sich in der Bieterschlacht um Sky durch
Tauziehen um Sky: Wem gehört künftig der attraktive Bezahlsender? Die Frage ist nach langem Gerangel geklärt.
Comcast setzt sich in der Bieterschlacht um Sky durch
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist wirklich angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

Kommentare