Warnung: Die gute Stimmung könnte kippen

Nürnberg - Trotz Schuldenkrise sind die Verbraucher in Deutschland noch guter Dinge. Doch ein Konsumforscher warnt nun davor, dass die Stimmung bald kippen könnte. Welche Folgen das haben würde:

Die im europaweiten Vergleich noch immer gute Verbraucherstimmung in Deutschland könnte nach Ansicht eines Konsumforschers kippen, wenn die Politik die Schuldenkrise nicht bald in den Griff bekommt.

Viele Bürger hätten derzeit den Eindruck, dass die Entscheidungsträger nicht in der Lage seien, “das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen und wirklich nachhaltig einen Plan oder Maßnahmenkatalog auf den Weg zu bringen, um diese Schuldenkrise zu bändigen und vor allem eine Ansteckungsgefahr für andere Länder zu verhindern“, sagte Rolf Bürkl vom Marktforschungsunternehmen GfK der Nachrichtenagentur dpa in Nürnberg.

Bislang könne sich Deutschland vom allgemeinen Trend abkoppeln, weil der Arbeitsmarkt hierzulande robust sei. “Sollte es hier zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit kommen und damit auch die Angst vor Arbeitslosigkeit wieder ansteigen, würde das sicher auch auf das Konsumklima negativ durchschlagen“, warnte Bürkl.

Derzeit werde die Ausgabefreudigkeit der Deutschen von der Krise indirekt sogar gestützt: “Die Alternative zum Anschaffen - das Sparen - ist derzeit nicht sonderlich attraktiv in den Augen der Verbraucher aufgrund der Turbulenzen an den Finanzmärkten“, sagte Bürkl. Zumal es für gewöhnliche Sparprodukte aktuell nur niedrige Zinsen gebe. Die Konsequenz: “Im Zweifelsfalle tendieren die Verbraucher im Moment eher noch dazu, werthaltige Anschaffungen zu tätigen.“

Wichtig sei es nun, dass die Politik mit einer Stimme spreche und die Krise dauerhaft löse, betonte Bürkl. “Rein mit den Ankündigungen ist es nicht getan, das muss dann auch sehr schnell entsprechend Wirkung zeigen, dass es dann auch wirklich zu einer Beruhigung auf den Finanzmärkten kommt, dass die Ansteckungsgefahr für andere Länder entsprechend verringert wird.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei

Kommentare