+
Politiker aus dem Norden warnen: Eine Energiewende ohne Offshore-Windparks ist nicht möglich.

Warnung: Keine Energiewende ohne Offshore

Hamburg - Der Ausbau der Offshore-Windenergie gerät ins Stocken. Es mehren sich kritische Stimmen; Investitionen sind blockiert, weil die Bedingungen nicht klar sind. Das alarmiert die Politiker im Norden.

Die Energiewende in Deutschland ist nach Ansicht der norddeutschen Bundesländer ohne einen massiven Ausbau der Offshore-Windenergie nicht möglich. „Die Bundesregierung muss eine eindeutige und nachhaltige Planungssicherheit für die beteiligten Unternehmen schaffen, damit Unternehmen investieren“, sagte der Hamburger Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) am Donnerstag in der Hansestadt. Das Zögern der Regierung bei der Umsetzung der Energiewende könne die Zukunft von Unternehmen und Arbeitsplätzen gefährden. Die fünf Nord-Länder seien sich in dieser Frage einig.

Nach Angaben von Jörg Kuhbier, dem Vorsitzenden der Stiftung Offshore-Windenergie, werden bis 2015 Windkraftanlagen mit einer Leistung von knapp 3000 Megawatt in Nord- und Ostsee stehen. Weitere verbindliche Investitionen in die Offshore-Windenergie gibt es bislang nicht, obwohl Genehmigungen für mehr als 30 Windparks vorliegen. „Die nächsten Ausbaustufen hängen in der Luft“, sagte Kuhbier. Das offizielle Ausbauziel der Bundesregierung von 10 000 Megawatt Leistung bis 2020 sei nicht mehr erreichbar, wohl aber 5000 bis 6000 Megawatt.

Bis zur Bundestagswahl im September könnten die Unternehmen keine Entscheidungen treffen, da erst mit einem neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) die zukünftigen Erträge der Anlagen feststehen. Zudem müssten die Netze zügig und vor allem zeitgerecht ausgebaut werden. „Von der Investitionsentscheidung bis zum Bau eines Windparks vergehen fünf bis sechs Jahre“, sagte Kuhbier.

Die jüngste Kritik der Verbraucherzentrale Bundesverband am Ausbau der Offshore-Windenergie nannte Kuhbier „völlig unsinnig“ und „wenig sachkundig“. Sie verkenne die industriepolitische und energiewirtschaftliche Bedeutung des Projekts. Erst mit dem Ausbau werde durch Lern- und Rationalisierungseffekte die Offshore-Energie günstiger. Wegen des stetigen Windes auf See könnten die Anlagen kontinuierlich laufen und seien somit für die Grundlast im Stromnetz geeignet. Sie benötigen keine Reservekraftwerke, falls der Wind nicht weht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare