+
Der legendäre US-Investor Warren Buffett steigt als neuer Großaktionär bei Munich Re ein.

Warren Buffett steigt bei Munich Re ein

München - Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re bekommt den legendären US-Investor Warren Buffett als neuen Großaktionär. Buffetts Beteiligung überschritt vor wenigen Tagen die Marke von drei Prozent.

Das geht aus einer Stimmrechtsmitteilung am Dienstag hervor.

Das Rückversicherungsgeschäft - Versicherungen für Versicherungen - ist ein wichtiges Standbein von Buffetts Investmentholding Berkshire Hathaway. Ihre Beteiligungen stehen nach Prämieneinnahmen weltweit an dritter Stelle der Rückversicherer, noch vor der Hannover Rück.

Der Milliardär war bereits vor knapp zwei Jahren bei der Munich Re (damals noch Münchner Rück) eingestiegen - dem Vernehmen nach mit 0,5 Prozent.

Nachdem Buffett sich an der Nummer zwei der Branche, Swiss Re, beteiligt hatte, hatte es schon vor einigen Tagen Spekulationen gegeben, er könne auch den Anteil an der Munich Re ausbauen.

An der Swiss Re ist Buffett mit gut 3 Prozent beteiligt, außerdem sprang er den Schweizern in der Finanzkrise mit 3 Milliarden Franken (2 Mrd Euro) zur Seite. Durch die Wandelanleihe, die er dafür gezeichnet hat, winkt ihm ein Anteil von mehr als einem Viertel der Swiss-Re-Aktien. Allerdings will der Schweizer Konzern das Geld rechtzeitig zurückzahlen und dem Tausch der Anleihe in Aktien auf diese Weise zuvorkommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare