+
Die FDP im Bundestag fordert schärferes Vorgehen gegen Abzocke bei Telefon-Warteschleifen von Servicenummern.

Warteschleifen: Bald Schluss mit der Telefon-Abzocke?

Berlin - Die FDP im Bundestag fordert ein schärferes Vorgehen gegen Abzocke bei Telefon-Warteschleifen von Servicenummern. Einen entsprechenden Antrag der Grünen hatte die Partei kürzlich noch abgelehnt.

Lesen Sie auch:

Telefon-Abzocke mit Warteschleifen geht weiter

“Das Telekommunikationsgesetz muss dahingehend überarbeitet werden, dass Warteschleifen bei telefonischen Mehrwertdiensten kostenfrei sind, solange die Serviceleistung nicht beginnt“, heißt es in einem Sieben-Punkte-Papier der FDP-Fraktion vom Donnerstag. “Mitunter sind die Kosten für die Warteschleife für den Anrufer höher als für die in Anspruch genommene Serviceleistung.“ Die Anbieter sollten allerdings für Serviceleistungen weiter ihren eigenen Preisrahmen wählen können. Die Grünen-Fraktion warf den Liberalen falsches Spiel vor.

Erst lehne die FDP einen Grünen-Antrag für kostenlose Warteschleifen ab, dann lege sie ein eigenes Eckpunktepapier vor, kritisierte Grünen- Verbraucherpolitikerin Nicole Maisch. Die schwarz-gelbe Koalition hatte die Ablehnung damit begründet, dass noch vor der Sommerpause ein Gesetzentwurf zu Warteschleifen geplant ist, der aber umfassender sein soll als der Antrag der Grünen. Wer in einer Telefon- Warteschleife hängt, muss dafür laut einem Test der Grünen- Fraktion mit Kosten in zweistelliger Euro-Höhe rechnen. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) und Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) beraten derzeit über eine Lösung, die auch EU- Pläne aus dem Telekommunikationspaket aufgreifen will. Die Bundesnetzagentur prüft, wie es technisch möglich ist, die Wartezeit und den Serviceteil eines Anrufs zu trennen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare