Warum es die Oberbayern besser haben

- München - Die 4,238 Millionen Oberbayern haben es gut getroffen: Die bayerische Landeshauptstadt und ihr umliegender Speckgürtel bestechen nicht nur durch landschaftliche Pracht und kulturelle Vielfalt, sondern auch durch bundesweit unübertroffene Wirtschaftsdaten - Daten, die unsere Zeitung zusammen mit der Industrieund Handelskammer für München und Oberbayern gesammelt und in einer handlichen Broschüre veröffentlicht hat.

Die Kaufkraft je Einwohner liegt in Oberbayern um 19,5 Prozent über dem Bun- desdurchschnitt. Die absoluten Spitzenwerte erreichten dabei München, das 34,5 Prozent über dem Bundesschnitt liegt, und Starnberg mit dem bundesweit zweitbesten Ergebnis von 41,5 Prozent. Grund für die imposanten Zahlen ist vor allem die Wirtschaftsstruktur mit einem überdurchschnittlichen Anteil hoch qualifizierter -und damit überdurchschnittlich gut bezahlter Arbeitnehmer.

Ein Vergleich von Großstädten lohnt hierbei besonders: So liegt Stuttgart, die Hauptstadt des ebenfalls nicht gerade unvermögenden Baden-Württemberg, lediglich 15 Prozent über Bundesschnitt. Die schwer verschuldete Bundeshauptstadt Berlin schafft nur 94 Prozent der durchschnittlichen Kaufkraft.

Die glänzende Lage und die pulsierende Exportwirtschaft (jedes zweite bayerische Produkt geht ins Ausland) sorgen dafür, dass viele hiesige Gemeinden Bevölkerungswachstum zu verzeichen haben, sei es durch Zuzug, sei es -wie in München und Freising -auch durch Geburtenüberschuss. Vor allem die Flughafen-Region profitiert von den vielen jungen Familien, die hier leben und arbeiten.

Wo es das Heft gibt

> Per Post kann man die Broschüre bestellen beim Münchner Zeitungsverlag, 80282 München, Anzeigenmarketing

> Per E-Mail steht das Heft >>>hier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Eine Rebellion mit Signalwirkung: Die Volkswagen-Arbeiter in der Slowakei fühlten sich gegenüber ihren deutschen Kollegen unterbezahlt. Mit ihrem ersten Streik …
Slowakische Volkswagen-Mitarbeiter beenden Streik
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Gironkonto?
Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord
Die Unternehmen hierzulande schauen so zuversichtlich auf ihre Geschäftslage und die kommenden Monate wie seit 1990 nicht mehr. Auch die Bundesbank sieht die deutsche …
Stimmung in deutschen Firmen steigt auf Rekord
Deutsche Politiker kritisieren Staatshilfe für marode Banken
Brüssel (dpa) - Deutsche Europapolitiker haben scharfe Kritik an der EU-Erlaubnis für eine staatlich unterstützte Abwicklung zweier italienischer Krisenbanken geübt.
Deutsche Politiker kritisieren Staatshilfe für marode Banken

Kommentare