Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 

Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 

Wasserschlösser zu verkaufen

- München - Es geht um Polizeistationen, Ministerien und alte Schlösschen. Die 19 000 Immobilien des Freistaats werden ab Januar 2006 von einer Stelle zentral verwaltet. Bayerns Finanzminister Kurt Faltlhauser (CSU) hat jetzt die Pläne für das Immobilienmanagement vorgestellt.

Bayern hat den größten Immobilienbesitz aller Bundesländer - ein gewaltiges Vermögen. 12 000 dieser Immobilien sind bebaut, viele davon in Top-Lagen. Die Bewirtschaftung läuft dezentral und nicht besonders effizient. Faltlhauser selbst berichtet von Fällen, in denen eine Behörde Gebäude kaufte, während eine andere in der Nähe gegen Leerstand in ihren Räumen kämpft. Andernorts sitzen Bedienstete mit wenig Publikumsverkehr in sündteuren Bestlagen. In München etwa das Statistische Landesamt in einem Gebäude, das angeblich einen dreistelligen Millionenbetrag wert ist.<BR><BR>Faltlhausers Idee einer staatseigenen Agentur - angeschoben von der CSU-Fraktion - soll beim effizienteren Verwalten helfen. Für den Minister hat das Vorteile. Nicht zuletzt könnten die lästigen Rügen vom Rechnungshof mittelfristig enden.<BR><BR>Mit den Verkäufen seinen Haushalt sanieren kann der Minister nicht. Immobilien sind "Grundstockvermögen", das darf nicht geplündert (wohl aber umgeschichtet) werden. "Wir verscherbeln nichts", verspricht er.<BR>Im Kabinett machte sich der Kassenwart mit seinem Plan zunächst wenig Freunde. Die Gebäude zentral zu verwalten, bedeutet einen Eingriff in die Hoheit der Ressorts. Oder, wie es einer der Beteiligten formuliert: Wenn man dem Faltlhauser die Immobilien gebe, "kriegen wir die nie wieder". Trotzdem stimmte das Kabinett zu.<BR><BR>Zu haben sind derzeit 170 Immobilien, die Bayern bestimmt nie brauchen wird: unter anderem eine Eigentumswohnung in einem ziemlich hässlichen Haus in Berlin und ein altes Wasserschloss in Baden-Württemberg (für 590 000 Euro). Niemals zu kaufen gibt es die staatlichen Schlösser, Straßen, Seen, religiöse Bauten und Gefängnisse. "Neuschwanstein", sagt Faltlhauser, "werfen wir mit Sicherheit nicht auf den Markt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Eines ist klar: Wer mit seinem Girokonto im Minus ist, zahlt Zinsen an die Bank. Wer im Plus ist, bitteschön auch - so zumindest konnte man einen umstrittenen …
Streit um Strafzinsen für Kleinsparer geht wohl vor Gericht
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Ärgerliches Verlustgeschäft: Der Hersteller Wertkreis Gütersloh musste einen über die Kette TEMMA vertriebenen Ketchup zurückrufen, weil er geringe Mengen eines anderen …
Hersteller ruft Ketchup zurück - wegen unerwünschter Zutat
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat erneut nachgegeben. Dabei passte sich der deutsche Leitindex den gesamten Tag über dem Auf und Ab des Euro an, der letztlich wieder …
Dax schwächelt erneut - Euro-Auftrieb belastet

Kommentare