Wechsel perfekt: Ex-Audi-Chef Demel geht zu Fiat Auto

- Rom - Der ehemalige Audi-Vorstandschef Herbert Demel wird die angeschlagene Autosparte des Fiat-Konzerns führen. Der 49-jährige gebürtige Wiener habe seinen Vertrag unterschrieben und werde am 15. November sein Amt als neuer Fiat-Auto-Chef antreten, teilte das Turiner Unternehmen mit. Demel löst Giancarlo Boschetti ab, der aus Altersgründen aus dem Konzern ausscheidet. Demel war bisher Chef des Automobil-Zulieferers Magna Steyr in Österreich.

 <P>Spekulationen um Demel als Boschetti-Nachfolger kursierten seit der vergangenen Woche, nachdem Fiat lange Zeit dem früheren Chef von Ford Europe, Martin Leach, nachgejagt hatte. Er galt wochenlang als Spitzenkandidat für die Position. Die Verhandlungen seien vor allem an einem Streit zwischen Ford und Fiat über eine vertragliche Klausel gescheitert, die Leach zunächst eine Anstellung bei der Konkurenz verbietet, hieß es in den vergangenen Tagen.</P><P>"Herbert Demel wird mit seiner großen Erfahrung in der Auto-Industrie, sowohl was die Konstruktion als auch was die Zulieferung betrifft, zweifellos großen Anteil am zukünftigen Erfolg von Fiat Auto haben", sagte Frank Stronach, Präsident von Magna International, zu der die Magna Steyr gehört. "Demel ist ein ausgezeichneter Manager, ein großer Experte was Produkt und Technologie betrifft", erklärte Morchio.</P><P>Der gelernte Autoingenieur Demel hatte 1984 bei Bosch angefangen. 1990 kam er zur Audi AG nach Ingolstadt, wo er vier Jahre später Chef wurde. Als Präsident von VW Brazil führte er das Unternehmen ab 1997 durch die schwere brasilianische Wirtschaftskrise. Im Oktober 2002 wechselte er zu Magna Steyr. Bei Fiat wird es seine Hauptaufgabe sein, die angeschlagene Autosparte des Unternehmens weiter zu sanieren. Im Mittelpunkt der Rettungspläne steht derzeit vor allem eine Erneuerung der Produktpalette. Die Fiat-Aktie stand nach Bekanntgabe von Demels Verpflichtung um 0,54 Prozent im Plus bei 6,83 Euro.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare