Zum Wechsel:Siemens legt glänzende Zahlen vor

- München - Siemens-Chef Klaus Kleinfeld hat zu seiner letzten Halbjahres-Pressekonferenz als Vorstandsvorsitzender glänzende Zahlen vorgelegt. Im zweiten Quartal 2006/07 (30. September) erreichten erstmals alle Geschäftsbereiche des breit aufgestellten Konzerns die ehrgeizigen Renditevorgaben. "Damit sind wir in der Lage, stärker zu wachsen als die Wirtschaft, und zwar auf einem höheren Profitabilitätsniveau", sagte Kleinfeld am Donnerstag in München.

Kleinfeld hatte am Mittwoch seinen Rückzug spätestens im Herbst angekündigt. Er hatte zuvor den Machtkampf mit maßgeblichen Aufsichtsräten verloren. In Branchenkreisen wird damit gerechnet, dass er den Konzern verlässt, sobald ein Nachfolger gefunden ist. Der Vertrag läuft noch bis zum 30. September.

Die Suche nach einem Nachfolger wird von Gerhard Cromme geleitet. Der ThyssenKrupp-Aufsichtsrat wurde am Mittwoch auch zum Vorsitzenden des Siemens-Aufsichtsrats gewählt. Er tritt die Nachfolge Heinrich von Pierers an, der in der vergangenen Woche seinen Rücktritt angekündigt hatte. Die Entscheidung für Cromme als Nachfolger fiel einstimmig.

Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres steigerte Siemens den Gewinn um gut ein Drittel auf 1,3 Milliarden Euro. Der Umsatz wuchs um zehn Prozent auf 20,6 Milliarden Euro. Alle Sparten schrieben schwarze Zahlen. So kam auch der schwächelnde IT-Dienstleister SBS auf ein Bereichsergebnis von 63 Millionen Euro nach einem Verlust von 199 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

Größter Gewinnbringer war die Automatisierungssparte A&D, die das Ergebnis um 37 Prozent auf 526 Millionen Euro steigerte. Insgesamt verbesserte sich das operative Ergebnis der Bereiche um 49 Prozent auf knapp zwei Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr legte es ebenfalls um die Hälfte auf 3,6 Milliarden Euro zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Nach dessen Festnahme am Montag hat der Audi-Aufsichtsrat offenbar seinen Chef Rupert Stadler beurlaubt. Ein vorübergehender Nachfolger soll feststehen.
Nach Festnahme: Audi-Aufsichtsrat beurlaubt offenbar Vorstandschef Stadler
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Bad Vilbel (dpa) - Nach der Übernahme des Pharmakonzerns Stada fordern verbleibende Minderheitsaktionäre vor dem Landgericht Frankfurt einen finanziellen Nachschlag.
Stada-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Nach dem Ende von Air Berlin machen sich die Billigflieger auf dem deutschen Markt weiter scharfe Konkurrenz. Die Ticketpreise sind einer Studie zufolge aber leicht …
Flugtickets sind zu Jahresbeginn teurer geworden
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Handelskonflikt …
Handelsstreit: China wirft USA "Erpressung" vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.