Wegen Ägypten: Ölpreis zieht kräftig an 

New York - Wegen der Sorgen um die Lage in Ägypten ist der Ölpreis weiter angezogen. Der Preis für ein Barrel kletterte in der Nacht zum Dienstag um 2,85 Dollar auf einen Stand von 92,19 Dollar pro Barrel (159 Liter).

Lesen Sie auch:

Kairo-Proteste: Eine Million Menschen demonstrieren

Bis Dienstagnachmittag gab der Preise leicht nach auf 91,55 Dollar. Ein weiterer preistreibender Faktor waren positive Nachrichten von der US-Konjunktur. Der Preis der für den europäischen Markt relevanten Nordsee-Ölsorte Brent war Montag erstmals seit über zwei Jahren wieder über die Marke von 100 Dollar gestiegen und hielt die Schwelle auch am Dienstag.

Millionen gehen gegen Mubarak auf die Straße

Ägypten: Schüsse, Brandsätze, Tote

Ägypten ist zwar kein großer Ölproduzent, aber wegen seiner Lage wichtig für die Ölversorgung des Westens: Durch die Sumed-Pipeline fließt Rohöl vom Golf von Suez zum Mittelmeer, außerdem durchqueren kleinere Tanker den Suezkanal. Der Kanal blieb bislang für die Schifffahrt geöffnet. Anleger befürchten, der Aufstand könne nach Tunesien und Ägypten auch andere Länder der Region erfassen, die größere Ölproduzenten sind.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare