Streik: Air Berlin mit größeren Maschinen

Berlin - Air Berlin setzt wegen der Flugausfälle beim Konkurrenten Lufthansa an diesem Freitag auf einigen Strecken größere Flugzeuge ein.

Zwölf innerdeutsche Flüge mit höherer Kapazität seien bereits fest eingeplant, weitere würden noch geprüft, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Ob auch zusätzliche Flüge eingeschoben werden können, werde ebenfalls noch geprüft.

Air Berlin hatte nach eigenen Angaben schon am Dienstag wegen der Streiks der Flugbegleiter bei der Lufthansa die Kapazität erhöht. An diesem Tag waren bei der Lufthansa mehr als 300 Flüge ausgefallen, mehr als 43 000 Passagiere mussten umbuchen oder konnten gar nicht fliegen. An diesem Freitag will die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo den Flugverkehr in ganz Deutschland weitgehend lahmlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec dreht den Ölhahn etwas weiter auf
Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec hat sich auf eine Ausweitung der Öl-Förderung geeinigt und will so künftig das selbst auferlegte Förderlimit voll ausschöpfen. Angesichts …
Opec dreht den Ölhahn etwas weiter auf
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche.
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.