Wegen Datenschutz: Sammelklage gegen Apple

Seoul - Eine Gruppe von mehr als 25.000 Südkoreanern hat den Computerkonzern Apple wegen Verstoßes gegen den Datenschutz in Bezug auf das iPhone verklagt.

Sammelklage gegen Apple: In Südkorea haben knapp 27 000 Menschen den US-Technologiekonzern und dessen südkoreanische Niederlassung wegen der Speicherung von Ortsdaten auf dem iPhone verklagt. Die 26 691 Kläger werfen dem Hersteller von iPhone und iPad Verstoß gegen das Datenschutzgesetz vor. Sie forderten Schadenersatz für den “erlittenen emotionalen Schaden“, teilte die klageführende Anwaltskanzlei Mirae Law am Mittwoch mit. Die Klage wurde beim Bezirksgericht in der südöstlichen Stadt Changwon eingereicht.

Die Gruppe fordert pro Kläger eine Million Won (etwa 648 Euro) von Apple. Das ist die gleiche Summe, die die südkoreanische Apple-Vertretung wegen der Datenspeicherung Ende Juni per gerichtlicher Anordnung an einen Anwalt der Kanzlei gezahlt hatte.

Es war das erste Mal, dass Apple Korea Schadenersatz an einen Nutzer gezahlt hatte. Der Anwalt hatte seitdem die Sammelklage vorbereitet. Würde das Gericht in Changwon zu Gunsten der Kläger entscheiden, könnte das Apple umgerechnet fast 18 Millionen Euro kosten. In Südkorea benutzen etwa drei Millionen Menschen das weltweit populäre Gerät.

Im April hatten Forscher darauf hingewiesen, dass das iPhone sowie iPad-Tablets mit Sim-Karte fortlaufend Informationen über den Aufenthaltsort des Nutzers speichern. Apple hatte die Sammlung der Ortsdaten damit begründet, die Positionsbestimmung für Kartenanwendungen und andere ortsbezogene Dienste beschleunigen und verbessern zu wollen. Nutzer können die Speicherung der Ortsdaten mittlerweile mit einer Software-Aktualisierung ausschalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare