+
Palladium, das zur Produktion von Auto-Katalysatoren verwenden wird, hat sich dank einer starken Nachfrage seit Jahresbeginn um fast 20 Prozent verteuert. Foto: Umicore AG & Co.KG/dpa

Verwendung in Katalysatoren

Wegen Diesel-Krise? Palladiumpreis steigt auf Rekordhoch

London (dpa) - Der Preis des für die Autoindustrie wichtigen Edelmetalls Palladium ist auf ein Rekordhoch gestiegen. Am Mittwoch kostete eine Feinunze (rund 31,1 Gramm) Palladium an den Rohstoffbörsen erstmals mehr als 1500 US-Dollar.

Das Metall, das zur Produktion von Auto-Katalysatoren verwenden wird, hat sich dank einer starken Nachfrage seit Jahresbeginn um fast 20 Prozent verteuert - das hat auch mit der Diesel-Krise zu tun, meint Carsten Fritsch, Rohstoffexperte bei der Commerzbank.

Ausschlaggebend für die Knappheit bei Palladium ist laut Fritsch eine hohe Nachfrage aus der Automobilindustrie. Diese habe im vergangenen Jahr 85 Prozent der gesamten Nachfrage ausgemacht. Palladium werde hauptsächlich in Katalysatoren eingesetzt; wegen verschärfter Emissionsvorschriften steige der Bedarf.

Hinzu komme, dass der Diesel bei vielen Verbrauchern in Misskredit geraten sei. "Zusätzlich nachfrageverstärkend wirkt die Dieselkrise in Europa und die daraus resultierende Verschiebung von Diesel- zu Benzinautos", kommentierte Fritsch. Denn während für Diesel-Katalysatoren eher Platin benötigt wird, wird Palladium insbesondere bei Benzinern eingesetzt. Der Preis für Platin hat sich seit Jahresbeginn nur vergleichsweise wenig verändert.

Dass Autos wegen des hohen Palladium-Preises spürbar teurer werden, müssen Käufer jedoch nicht fürchten. Je Katalysator würden nur wenige Gramm Palladium benötigt, heißt es aus der Autoindustrie. Bezogen auf die Gesamtkosten eines Autos falle der hohe Palladium-Preis daher nicht nennenswert ins Gewicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft in Corona-Krise: Wirtschaftsminister kritisiert Banken hart - „nicht Sinn der Übung"
Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. Nun hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Kritik an den …
Wirtschaft in Corona-Krise: Wirtschaftsminister kritisiert Banken hart - „nicht Sinn der Übung"
Kaum noch Passagiere an Berliner Flughäfen
Kaum jemand fliegt noch in Corona-Zeiten. Die Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel verzeichnen nur noch fünf Prozent des sonst üblichen Passagieraufkommens.
Kaum noch Passagiere an Berliner Flughäfen
Wirtschaftsverbände fordern offene Grenzen für Warenverkehr
Die Grenzschließungen in der Corona-Krise führen zu Staus und bedrohen aus Sicht der Wirtschaft die Lieferketten. Viele Verbände kritisieren die Grenzkontrollen in der …
Wirtschaftsverbände fordern offene Grenzen für Warenverkehr
Nach Corona-Eklat: Adidas liefert sich den nächsten Hammer
Adidas schlingert heftig durch die Corona-Krise. Erst entschuldigte sich der Konzern für einen Eklat - dann folgt der nächste Hammer.
Nach Corona-Eklat: Adidas liefert sich den nächsten Hammer

Kommentare