Wegen Finanzkrise: Keine Millionen-Prämien für Goldman-Sachs-Chefs

New York - Die Chefs der US-Investmentbank Goldman Sachs streichen wegen der Finanzkrise in diesem Jahr nicht die üblichen Millionen-Prämien ein.

Die sieben Top-Manager verzichten auf alle Boni und erhalten lediglich ihr Grundgehalt von 600 000 Dollar, wie ein Sprecher der Bank am Montag bestätigte. Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein hatte 2007 mit Prämien und Aktien im Wert von rund 68 Millionen Dollar eine Rekord-Vergütung an der Wall Street bekommen.

Die Führungsriege der Deutschen Bank hatte vor kurzem für dieses Jahr ebenfalls auf Bonuszahlungen verzichtet. Der öffentliche Druck auf die Top-Manager der Finanzbranche wird auch in den USA immer größer. So nimmt der New Yorker Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo die Spitzengehälter gerade unter die Lupe. Er nannte die Entscheidung von Goldman Sachs einen Schritt in die richtige Richtung.

In der Finanzkrise verbuchten Banken bisher weltweit Schätzungen zufolge mehr als 700 Milliarden Dollar an Abschreibungen und Wertverlusten. Sie strichen zudem rund 160 000 Stellen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare