Wegen "Hochzeitsrabatten"

Kartellamt mahnt Edeka  ab

Bonn/Hamburg - Das Bundeskartellamt hat den größten deutschen Lebensmittelhändler Edeka wegen angeblicher Bonusforderungen an Lieferanten abgemahnt.

Bei der Übernahme des Discounters Plus im Jahr 2009 habe Edeka eine Reihe von Vergünstigungen ohne entsprechende Gegenleistungen eingefordert, teilte die Behörde am Mittwoch in Bonn mit. In einer vorläufigen Bewertung dieser „Hochzeitsrabatte“ macht die Behörde Edeka den Vorwurf, ihre Nachfrage-Macht gegenüber Lieferanten damit missbräuchlich ausgenutzt zu haben. Solche Forderungen seien nicht nur nachteilig für Lieferanten. Edeka könne so auch die eigene Marktmacht gegenüber kleineren Handelsunternehmen weiter ausbauen.

Der Edeka, der bis zum 20. September eine Frist zur Stellungnahme eingeräumt wurde, drohe kein Bußgeld. Die abschließende Entscheidung des Kartellamtes in dem Verwaltungsverfahren soll eine grundsätzliche Bedeutung für die Branche haben. Edeka kommentierte die Mitteilung und die Vorwürfe des Bundeskartellamtes auf dpa-Anfrage nicht. Ein Sprecher wies darauf hin, dass es sich um ein laufendes Verfahren handele. Die Behörde hatte im April 2009 die Edeka-Zentrale in Hamburg durchsucht. Es war nach Hinweisen aus dem Fusionskontrollverfahren zur Übernahme von Plus-Filialen und einer Beschwerde des Markenverbandes aktiv geworden.

dpa

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare