+
Bei Attentaten auf den Flughafen und eine U-Bahn-Station in Brüssel waren am 22. März insgesamt 35 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen drei Terroristen. Foto: Laurent Dubrule

Wegen Terrorgefahr: Weniger Flugpassagiere in Brüssel

Brüssel (dpa) - Der Terroranschlag auf den Brüsseler Flughafen im März hat die Passagierzahlen dort stark gesenkt. Im ersten Halbjahr zählte die Betreibergesellschaft Brussels Airport nur 9,362 Millionen Passagiere, was einem Rückgang - verglichen mit dem Vorjahreszeitraum - um 13,8 Prozent entspricht.

Auch im Juni verzeichnete der Flughafen noch ein Fluggast-Minus von 6,8 Prozent. Brussels Airport führte dies auf Stornierungen nach dem Attentat und einen Generalstreik am 24. Juni zurück. Außerdem sei der Start in die Sommerferien dieses Jahr in den Juli gefallen.

Bei Attentaten auf den Flughafen und eine U-Bahn-Station in Brüssel waren am 22. März insgesamt 35 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen drei Terroristen. Eine zentrale Abflughalle wurde stark beschädigt. Der Flughafen blieb anschließend tagelang ganz geschlossen. Es dauerte mehrere Wochen, bis wieder der volle Flugbetrieb lief.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare