+
Die Wirtschaftskrise dämpft die Spendenbereitschaft der Deutschen.

Wegen Wirtschaftskrise: Immer weniger Deutsche spenden

Frankfurt/Main - Die Wirtschaftskrise droht ein tiefes Loch in die Spendentöpfe der Hilfsorganisationen zu reißen: Fast jeder Zehnte, der im vergangenen Jahr noch gespendet hat, spart heuer.

Einer repräsentativen Umfrage zufolge haben nur 56 Prozent der Bürger in diesem Jahr etwas für die Hilfsbedürftigen dieser Welt gespendet oder wollen das in der Weihnachtszeit noch tun. Im vergangenen Jahr waren es noch 65 Prozent gewesen.

Die jüngst von der Commerzbank übernommene Dresdner Bank hatte die Erhebung in Auftrag gegeben und am Montag in Frankfurt veröffentlicht. Die Zahl der Nicht-Spender schoss um neun Prozentpunkte auf 41 Prozent. Nur drei Prozent sind noch unentschlossen, ob sie Geld für eine Spende übrig haben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Amazon war 1995 als Online-Buchhändler gestartet, verkauft mittlerweile aber beinahe alles von Kleidung über Musik bis hin zu Lebensmitteln. Seit 2015 eröffnet der …
Internetriese Amazon eröffnet ersten Buchladen
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Stuttgart/München (dpa) - Daimler und BMW erwägen einem Bericht zufolge, trotz Widerstands des BMW-Partners Sixt ihre Carsharing-Geschäfte bald zusammenzulegen. Beide …
Carsharing-Firmen Car2Go und DriveNow könnten zusammengehen
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Die Märkte reagieren allerdings verhalten auf den Schulterschluss. Gut für …
Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion - Preise fallen weiter
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen
Der Entwickler des Elektro-Lieferwagens Streetscooter der Deutschen Post plant auch ein Modell für Privatkunden. Das E-Stadtauto e.GO Life soll 2018 in Serie gehen.
Nach Streetscooter soll elektrisches Stadtauto kommen

Kommentare