Bußgeld

Illegale Preisabsprachen bei Porzellan-Herstellern

Weiden - Ein Porzellan-Hersteller aus Weiden hätte mit anderen Unternehmen überhöhte Preise vereinbart. Das Bundeskartellamt verhängte Bußgelder wegen illegaler Preisabsprachen.

Die Porzellan-Hersteller Seltmann in Weiden und Kahla aus Thüringen müssen wegen illegaler Preisabsprachen im Jahr 2006 Bußgelder zahlen. Die beiden Unternehmen hätten mit vier anderen Firmen überhöhte Preise vereinbart, teilte das Bundeskartellamt am Donnerstag mit. Zahlen muss auch der Verband der Keramischen Industrie, der die Wettbewerbsverstöße unterstützt haben soll. Insgesamt liege das Bußgeld bei knapp 900 000 Euro, zur Ausschlüsselung der Summe gab es keine Aussagen der Behörde.

Laut den Ermittlungen hatten die Unternehmen abgesprochen, die Preise für Haushaltsgeschirr unter Einbeziehung der für Januar 2007 geplanten Mehrwertsteuererhöhung bereits zum Oktober 2006 zu erhöhen. Dass die Branche in wirtschaftlichen Schwierigkeiten stecke, könne keine Rechtfertigung dafür sein, dass der Verbraucher mehr für ein Produkt zahlen müsse, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt. Die Behörde habe der schwierigen wirtschaftlichen Situation der Porzellan-Hersteller aber mit relativ moderaten Bußgeldern Rechnung getragen.

Zwei der sechs beteiligten Unternehmen sind inzwischen insolvent, gegen zwei weitere sei das Verfahren aus anderen Gründen eingestellt worden. Das thüringische Unternehmen habe im Verfahren mit dem Bundeskartellamt kooperiert. Mit Kahla und dem Keramik-Verband sei einvernehmlich eine Beendigung des Verfahrens erzielt worden. Die verhängten Bußgelder waren noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. Zusammen lassen die beiden Konzerne …
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Trotz Beschwerde: Audi-Chef Stadler bleibt in Haft
Audi-Chef Rupert Stadler hat Beschwerde gegen die Untersuchungshaft eingelegt. Vorerst vergebens - denn das Amtsgericht München leitete die Beschwerde gleich einmal …
Trotz Beschwerde: Audi-Chef Stadler bleibt in Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.