Lieferprobleme in den USA

Weihnachtsfrust: Pakete kamen nicht rechtzeitig

New York - So mancher US-Amerikaner ging zu Weihnachten leer aus. Die Paketdienste wurden der schieren Masse der online bestellten Geschenke nicht Herr.

Der Kurznachrichtendienst Twitter war voll von Beschwerden über nicht gelieferte Pakete. Bei den Kunden herrschte besonders deshalb Frust, weil US-Einzelhändler wie Amazon ihnen die Lieferung bis Heiligabend zugesagt hatten.

„An UPS: Warum kommt mein Paket nicht rechtzeitig an? Ich habe die ganze Woche gewartet“, schrieb eine junge Frau. „An FedEx: Wo ist mein Telefon, das schon am Dienstag hier sein sollte?“, beschwerte sich ein junger Mann.

UPS erklärte am Mittwoch, dass die Zahl der Pakete die Kapazitäten der Luftfracht überstiegen habe. Die Mitarbeiter am Boden fuhren noch bis zum späten Heiligabend ihre Touren. Am ersten Weihnachtstag, an dem in den USA traditionell Bescherung ist, wurde nicht ausgeliefert. Der zweite Weihnachtstag war wieder normaler Arbeitstag.

Die Paketdienste führten die Verspätungen neben dem unerwartet hohen Paketaufkommen kurz vor dem Fest auch auf schlechtes Wetter zurück. In manchen Teilen der USA wüteten Winterstürme.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare