Weihnachtsgeld trotz Krise

Düsseldorf - Viele deutsche Großkonzerne zahlen laut einer Umfrage trotz der Wirtschaftskrise das Weihnachtsgeld in voller Höhe aus.

Nach der Erhebung der “Rheinischen Post“ überweisen BASF, Commerzbank, Henkel, Hochtief, Kaufhof, Rewe und Saturn zum Jahresende die üblichen Zulagen ungekürzt. Wegen der zum Teil gestiegenen Monatslöhne zahlten viele Unternehmen sogar mehr Weihnachtsgeld als im Vorjahr. Als Beispiele nennt das Blatt BASF, Bayer, Henkel und Hochtief.

In vielen Fällen bemisst sich die Zulage nach der Höhe eines Monatslohns. “Tarifmitarbeiter erhalten im Dezember - wie auch in den vergangenen Jahren - ein zusätzliches Monatsgehalt“, erklärte eine Commerzbank-Sprecherin mit. Auch Bayer, BASF und Henkel bestätigten den Zeitungsbericht. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände sagte der AP auf Anfrage, es sei nicht bekannt, ob einzelne Unternehmen die Sonderzahlungen wegen der Krise gekürzt hätten.

Dazu gebe es gegebenenfalls Vereinbarungen auf betrieblicher Ebene. Kurzarbeit hat nach Auskunft eines Sprechers der Bundesagentur für Arbeit grundsätzlich keine Auswirkungen auf das Weihnachtsgeld. Trotz der reduzierten monatlichen Bezüge werde die Zulage nicht gekürzt. Einzelne Betriebe könnten das Weihnachtsgeld aber nach Absprachen mit den Beschäftigten senken.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
Während viele Landwirte über Trockenheit klagen, ist das Sommerwetter für manche Obstbauern in Norddeutschland gerade richtig. Die Ernte ist gut, aber außergewöhnlich …
Obstbauern freuen sich über warmen Sommer
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Tokio (dpa) - Die Europäische Union will heute mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abschließen. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere …
EU und Japan wollen Freihandelsabkommen besiegeln
Netflix-Aktie stürzt ab
Meist verwöhnt Netflix seine Anleger mit glänzenden Quartalszahlen, doch diesmal kann der Streaming-Riese nicht überzeugen. An der Börse fällt die Reaktion heftig aus.
Netflix-Aktie stürzt ab
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin
Übernehmen Finanzinvestoren bei Thyssenkrupp das Ruder? Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den Industriekonzern. Nun dürften viele …
Krise bei Thyssenkrupp: Aufsichtsratschef schmeißt hin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.