Weihnachtsgeld: Was die großen Münchner Arbeitgeber heuer zahlen

- München - Weihnachten ist zwar noch eine Weile hin, aber das so genannte 13. Monatsgehalt wird schon bald fällig. Vorausgesetzt natürlich, die Sonderzahlung ist noch keinen Sparmaßnahmen zum Opfer gefallen. Bei den großen Münchner Arbeitgebern können die Angestellten auch in diesem Jahr wieder fest mit dem Weihnachtsgeld rechnen.

Siemens und Infineon

"Wir zahlen nach Tarifvertrag zwischen 25 und 55 Prozent, daran hat sich nichts geändert", sagt Siemens-Sprecher Karlheinz Groebmair. Die Höhe des "anteiligen 13. Monatsgehaltes" richte sich nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit. Abgesehen von leichten regionalen Schwankungen (Südbaden 60 Prozent, Bayern maximal 50 Prozent) und einigen standortspezifischen Vereinbarungen gelte diese Regelung für alle Beschäftigten. Infineon zahlt das Weihnachtsgeld seiner Mitarbeiter ebenfalls nach diesem Tarifvertrag.

HypoVereinsbank

Die HypoVereinsbank zahlt ihren Angestellten Anfang Dezember 50 Prozent eines Monatsgehaltes.

BMW

BMW hat das Weihnachtsgeld ebenfalls nicht angetastet. Wer seit mehr als sechs Jahren für den Automobilhersteller arbeitet, kann sich auf eine Extra-Zahlung in Höhe von 120 Prozent seines Monatsgehaltes freuen. Der niedrigste Satz liegt bei 30 Prozent und gilt für Angestellte, die dem Unternehmen erst seit kurzem angehören. Lediglich Mitarbeiter, die nach dem September dieses Jahres bei BMW angefangen haben, gehen leer aus.

MAN

Bei MAN steht noch nicht genau fest, wie hoch das Weihnachtsgeld heuer ausfällt. Eines aber ist sicher: "Angestellte, die seit mehr als drei Jahren bei uns sind, bekommen 55 Prozent ihres Monatsgehaltes, wer zwei Jahre und länger dabei ist 45 Prozent, alle anderen maximal 35 Prozent", so ein Firmensprecher. Um in den Genuss des 13. Monatsgehaltes zu kommen, müsse man mindestens sechs Monate im Unternehmen sein. Ob es mehr gibt als die fest zugesagten Beträge, hänge entscheidend vom Geschäftsverlauf ab.

Stadt München

Die Stadt München muss bei der Berechnung der Weihnachtsgeld-Zahlungen an ihre Mitarbeiter zweierlei Maß anlegen. "Arbeiter und Angestellte erhalten 82,14 Prozent ihrer Septemberbezüge, Beamte 70 bis 65 Prozent eines durchschnittlichen Monatsgehaltes", sagt Isolde Schwarz-Krieger, Sprecherin des Personal- und Organisationsreferates. Die niedrigeren Gehaltsgruppen werden dabei großzügiger bedacht - "als Ausgleich". Weitere Abzüge beim Weihnachtsgeld habe es nach den Kürzungen im vergangenen Jahr aber nicht gegeben.

Allianz

Bei der Allianz hat sich nach Auskunft von Sprecher Reiner Wolf in den vergangenen Jahren nichts an der Höhe des Weihnachtsgeldes geändert. Bisher gab es 90 Prozent eines Monatsgehaltes für alle Mitarbeiter, ausgenommen leitende Angestellte. Wie viel es heuer gibt, entscheide sich Ende Oktober.

Münchener Rück

Die Münchener Rück weiß das schon jetzt. Sie beschert ihren Mitarbeitern ein Geldgeschenk in Höhe von 100 bis 110 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiederwahl und Abschied: Piëch beim Porsche-Aktionärstreff?
Jahrzehntelang war er eine, vielleicht sogar die prägende Figur in der deutschen Autobranche: Ferdinand Piëch. Der Enkel des Firmengründers und VW-Käfer-Entwicklers …
Wiederwahl und Abschied: Piëch beim Porsche-Aktionärstreff?
Kommentar: Nicht zukunftsweisend
Die EU will härtere Strafen und strengere Regeln für die Autoindustrie - dabei weisen auch sie nicht in die Zukunft, sagt Merkur-Autor Martin Prem. Ein Kommentar.
Kommentar: Nicht zukunftsweisend
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
Alfred Gaffal ist als Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft wiedergewählt worden. Bei seiner Festrede bekam er Kontra.
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Haben die Aufsichtsbehörden genau genug hingeschaut? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr …
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen

Kommentare