+
Das für die Branche sehr wichtige Weihnachtsgeschäft war im vergangenen Jahr mit einem Umsatz von 89,8 Milliarden Euro unter den Erwartungen geblieben. Foto: Bodo Marks

Zuwächse im Online-Handel 2017

Weihnachtsgeschäft lief nicht so gut wie erwartet

Im Dezember saß den Deutschen das Geld nicht so locker wie gedacht. Sorgen um das neue Jahr macht sich die Branche aber nicht.

Berlin/Wiesbaden (dpa) - Die Deutschen werden nach einer Branchenprognose auch in diesem Jahr mehr Geld im Handel ausgeben - auch wenn das Dezembergeschäft nicht so gut lief wie erwartet.

Der Umsatz werde nominal um zwei Prozent auf rund 492 Milliarden Euro zulegen, sagte der Handelsverband Deutschland (HDE) voraus. Im Vorjahr hatte das Plus zu jeweiligen Preisen nach Angaben des Statistischen Bundesamts 2,2 Prozent betragen.

Besonders stark werde in diesem Jahr mit elf Prozent wieder der Online-Handel zulegen, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. "Das setzt traditionelle Handelsstandorte wie die Innenstädte zunehmend unter Druck." Notwendig seien mehr Planungssicherheit bei Sonntagsöffnungen und Anstrengungen, die Innenstädte attraktiver zu gestalten.

Das für die Branche sehr wichtige Weihnachtsgeschäft war im vergangenen Jahr mit einem Umsatz von 89,8 Milliarden Euro unter den Erwartungen geblieben. Das entsprach zwar nach HDE-Zahlen einem Zuwachs von 2,4 Prozent. Der Verband hatte aber mehr als 90 Milliarden Euro angestrebt.

Die Ursache ist nicht ganz klar. Nach dem Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche seien nach Beobachtungen der Händler weniger Menschen auf Weihnachtsmärkte gegangen - sonst ein klassischer Umsatzbringer für umliegende Geschäfte. "Das mag ein Grund gewesen sein, aber sicher nicht der Hauptgrund", sagte Genth. Er verwies auch darauf, dass im Dezember der Online-Handel das geringste monatliche Wachstum des Jahres verbuchte.

Insgesamt setzten die Geschäfte im Dezember zu unveränderten Preisen 1,1 Prozent weniger um als im Dezember 2015, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Nur auf der Grundlage deutlich höherer Preise (+1,8 Prozent) klingelte letztlich doch noch etwas mehr Geld (+0,6 Prozent nominal) in den Kassen als ein Jahr vorher. Genth führte das auch darauf zurück, dass Online-Händler inzwischen mit Rabattaktionen wie "Cyber Monday" und "Black Friday" viel Umsatz in den November zögen.

Das positive Gesamtjahr konnte der Dezember aber nur noch wenig trüben. 2016 setzten die Händler preisbereinigt 1,6 Prozent und zu aktuellen Preisen 2,2 Prozent mehr um als im Jahr zuvor. Das war das siebte Jahr in Folge mit Umsatzzuwächsen in beiden Kategorien.

Statistisches Bundesamt zu Einzelhandelsbilanz 2016

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

London: Werden keine "Empfänger von EU-Regeln" nach Brexit
Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische …
London: Werden keine "Empfänger von EU-Regeln" nach Brexit
Bürger demonstrieren gegen und für Tesla-Ansiedlung
"Keine Großfabrik im Wald" - viele Anwohner wollen in der Brandenburger Gemeinde Grünheide kein Tesla-Werk haben, weil dafür Bäume gerodet werden müssen. Bei …
Bürger demonstrieren gegen und für Tesla-Ansiedlung
VW-Vorstand: Bei Integration von Migranten nicht nachlassen
Die Ankunft vieler Geflüchteter ab 2015 stellte auch die Wirtschaft vor Herausforderungen. Diejenigen, die bleiben dürfen, suchen Jobs. Die VW-Führung erwartet Leistung …
VW-Vorstand: Bei Integration von Migranten nicht nachlassen
Immer mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein
Auf Erspartes kaum Zinsen mehr zu bekommen, ist für viele Bankkunden ohnehin schon ein Ärgernis. Immer mehr Institute greifen aber sogar zu Negativzinsen - und bitten …
Immer mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Kommentare