Weihnachtspost: So kommen Ihre Geschenke am besten an

- Die Tage werden kürzer und Weihnachten rückt näher. Weihnachtszeit ist Päckchenzeit, denn schließlich wollen auch weiter entfernte Verwandte und Freunde zum Fest der Liebe beschenkt werden. Wer sichergehen will, dass sein Paket rechtzeitig zu Heiligabend ankommt, sollte sich schon frühzeitig um die Weihnachtspost kümmern. Ein Vergleich der rund 30 Versandanbieter lohnt sich, wenn man einige Euro sparen will.

Die wichtigsten Fristen

Die meisten Versandunternehmen geben bestimmte Termine an, bis zu denen die aufgegebene Weihnachtspost pünktlich auf dem Gabentisch ankommt. Pakete, die ihr Ziel außerhalb Europas haben, sollten in den Filialen der Deutschen Post bis zum 1. Dezember aufgegeben werden. Für Pakete nach Osteuropa gilt bei der Post der gleiche Termin. Sendungen innerhalb Europas erreichen auch eine Woche später (7. Dezember) noch pünktlich ihr Ziel. Hermes und GLS garantieren die termingerechte Zustellung innerhalb Europas sogar bis zum 15. Dezember. Für Päckchen innerhalb Deutschlands gilt der 20. Dezember als Stichtag.

Wem die zündende Geschenkidee erst kurz vor der Bescherung kommt, der kann notfalls Eilsendungen noch am 22. und 23. Dezember aufgeben, allerdings muss bei Expresssendungen mit erheblichen Aufschlägen gerechnet werden.

Päckchen, die von privaten Anbietern wie Hermes oder GLS verschickt werden sollen, können in den Paketshops aufgegeben werden ­ das sind meist Tankstellen oder Wäschereien, die einen Kooperationsvertrag mit den Firmen haben.

Günstige Angebote

Ein Preisvergleich bei den Anbietern ist unerlässlich, wenn das Paket günstig verschickt werden soll. Gewicht und Paketgröße bestimmen die verschiedenen Preiskategorien. Päckchen mit zwei Kilogramm Gewicht werden von DHL und Hermes deutschlandweit für 3,90 Euro versandt. Bei Hermes ist der Inhalt bei diesem Tarif bis zu einem Wert von 500 Euro versichert. Zusätzlich kann man sparen, wenn man den Paketschein im Internet ausfüllt.

Pakete mit einem Gewicht von fünf Kilogramm verschickt der Anbieter Courier für 7,40 Euro am günstigsten. Bei DHL kostet dasselbe Paket 9,90 Euro und bei Hermes sogar 11,90 Euro. In allen drei Tarifen ist die Abholung des Paketes inklusive.

Bei Paketen mit einem Gewicht von 10 Kilogramm ist Hermes mit 5,90 Euro der billigste Anbieter, gefolgt von DHL für 6,90 Euro. Allerdings ist in diesem Preis die Abholung nicht inbegriffen.

Besonderer Service

Wer eine große Familie oder viele Kunden zu Weihnachten mit einer Aufmerksamkeit bedenken will, sollte sich über Mehrversandmöglichkeiten informieren. Die meisten Paketdienste räumen auf Anfrage solche Rabatte ein.

Fällt das Weihnachtsgeschenk für Ihre Lieben dieses Jahr größer aus, bieten sich Tarife mit Abholservice an. Diese können bei den Anbietern im Internet oder telefonisch gebucht werden.

Der Courier: Hotline 02161 - 46 09 96

Iloxx: Hotline 01805 - 59 77 81 (12 Ct./Min.)

DHL: www.dhl.de oder Hotline 01805 - 34 52 255 (12 Ct./Min.)

Eparcel: www.eparcel.de

Hermes: Hotline 0900 - 13 11 211 (60 Ct./Min.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare