Weise gegen längeres Arbeitslosengeld für Ältere

Nürnberg/Saarbrücken - Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, hat eine Abschaffung des verlängerten Arbeitslosengeldes für ältere Erwerbslose gefordert.

Weise bezog sich dabei auch auf den drohenden Fachkräftemangel. “Eine längere Lebensarbeitszeit bedingt, dass es keine Anreize geben darf, früher aus dem Erwerbsleben auszusteigen“, sagte Weise der “Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch). Die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes für ältere Arbeitslose sei vor vier Jahren auf bis zu 24 Monate erhöht worden. Dies wieder zurückzunehmen, “kann eine Überlegung der Politik sein, wenn die Beschäftigungschancen Älterer steigen“, sagte Weise.

Weise warnte bei der Neujustierung der Arbeitsmarktförderung vor Rotstiftaktionen zu Lasten der Erwerbslosen. “Wir selbst haben uns eine Überprüfung der Fördermaßnahmen gewünscht, um dezentral deutlich mehr Handlungsspielraum im Interesse der Arbeitslosen zu gewinnen“, sagte Weise der Zeitung. “Unsere Absicht war nicht, damit Geld zu sparen.“ Die Bundesregierung will den Gesetzentwurf dazu an diesem Mittwoch verabschieden. Darin vorgesehen sind auch Einsparungen in Milliardenhöhe.

Dabei soll auch der Gründungszuschuss für arbeitslose Existenzgründer eingeschränkt werden - durch Umwandlung von einer Pflicht- in eine Kann-Leistung. Damit will das Bundesarbeitsministerium Mitnahmeeffekten einen Riegel vorschieben. Mit der Reform will Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die arbeitsmarktpolitischen Förderinstrumente von 42 auf 31 begrenzen, und zwar auf die effektivsten. Dies soll nicht zuletzt Geld einsparen helfen. Massive Kritik daran kam von SPD und Gewerkschaften.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare