"Weiß nicht, warum BMW jetzt jammert"

- Bayerns IG-Metall-Chef Werner Neugebauer ist gleichzeitig BMW-Aufsichtsrat. Er hofft auf ein schnelles Ende der Tarif-Auseinandersetzung im Osten.

Bei der nächsten Sitzung des BMW-Aufsichtsrats dürften Sie als Gewerkschafter Ärger kriegen.<BR><BR>Neugebauer : Das gibt bestimmt Debatten. Ich habe aber kein Mitleid mit BMW. Der Konzern hat durch den Standort Leipzig in den nächsten sechs Jahren einen Personalkosten-Vorteil von 200 Mio. Euro. Wenngleich ich für eine schnelle Einigung der Tarifparteien bin - ich weiß nicht, warum BMW jetzt das Jammern anfängt.<BR><BR>Die Kurzarbeit kostet die Bundesanstalt für Arbeit - also die Allgemeinheit - 1,7 Millionen Euro. Warum?<BR><BR>Neugebauer : Kraft Gesetz muss die Bundesanstalt zahlen. Wir sehen aber auch BMW in der Pflicht.<BR><BR>Mit einem Streik möglichst alles lahm legen - wird das nun Programm?<BR><BR>Neugebauer : Nein. Wir wollen solche Situationen künftig ausschließen. Streik soll ökonomischen Druck erzeugen und nicht alles in kürzester Zeit stilllegen. Die Zulieferer im Osten agieren jedoch knüppelhart.<BR><BR>Viele Firmen drohen mit dem Ende ihrer Investitionen im Osten. Erschreckt Sie das?<BR><BR>Neugebauer : Es ist unanständig, mit den Ängsten der Menschen zu spielen. Die Entscheidung für oder gegen Investitionen in Ostdeutschland fällt nicht wegen der 35-Stunden-Woche. Ich glaube, dass hier eher ein politisches Süppchen gekocht wird. Der Streit soll instrumentalisiert werden, um den Einfluss der Gewerkschaften zu verringern.<BR><BR>Das Gespräch führte Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inflation im Mai bei 1,5 Prozent
Gute Nachrichten für Verbraucher: Der Anstieg der Energiepreise schwächt sich ab. Das hat Folgen für die Inflation insgesamt. Zugleich sinkt der Druck auf die EZB, ihre …
Inflation im Mai bei 1,5 Prozent
Dax dümpelt vor sich hin
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Lethargie hat auch angehalten. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,05 Prozent tiefer bei 12 623,07 Punkten und knüpfte damit an seine …
Dax dümpelt vor sich hin
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Ostfildern/Frankfurt (dpa) - Mit Diesel-Gebrauchtwagen macht der Autohandel derzeit keine guten Geschäfte. In einer Händlerbefragung der Deutschen Automobil Treuhand …
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
Mit einem möglichst dicken Auftragspolster will die Opel-Belegschaft zur neuen Mutter PSA wechseln. In der komplizierten Dreier-Beziehung mit dem Alt-Eigentümer General …
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess

Kommentare