VW weist Spekulation über Verkäufe der Luxusmarken zurück

- Wolfsburg - Vor den Sondierungsgesprächen mit der IG Metall über Einsparungen bei der ertragsschwachen Traditionsmarke VW sind Spekulationen über mögliche gravierende Veränderungen und Verkäufe im Volkswagen-Konzern aufgekommen. Einen Bericht, wonach in der Konzernführung aus Spargründen der Verkauf der Luxus-Marken Lamborghini und Bugatti sowie die Einstellung der Produktion der Luxuslimousine Phaeton erwogen wird, hat VW zurückgewiesen.

Von VW hieß es zu dem entsprechenden Bericht der "Leipziger Volkszeitung", dies sei "Unsinn" und entbehre jeglicher Grundlage.

Das VW-Management will sich heute in Hannover mit der IG Metall zu einem Sondierungsgespräch treffen.

Für Unruhe in der Belegschaft sorgte die Ankündigung der VW-Spitze, dass bis zu 20 000 Jobs von dem Umbau betroffen sein könnten. Um einige der relevanten Produktionsbereiche im Inland zu halten, müssten die Arbeitskosten mittelfristig um 15 bis 20 Prozent reduziert werden, berichtete die "Leipziger Volkszeitung".

In Aufsichtsratskreisen sei beklagt worden, dass VW sich mit den "PS-Monstern von Bugatti" und den "Prestige-Flitzern von Lamborghini" zwar "Glitter für das Image" erkauft habe, darüber aber die Konzentration "auf das Auto für das Volk" verspielt habe. Bei der anhaltend maroden Kosten-Nutzen-Bilanz des Phaeton sei es "besser, ihn eher gestern als morgen vom Markt zu nehmen".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark: Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.