VW weist Spekulation über Verkäufe der Luxusmarken zurück

- Wolfsburg - Vor den Sondierungsgesprächen mit der IG Metall über Einsparungen bei der ertragsschwachen Traditionsmarke VW sind Spekulationen über mögliche gravierende Veränderungen und Verkäufe im Volkswagen-Konzern aufgekommen. Einen Bericht, wonach in der Konzernführung aus Spargründen der Verkauf der Luxus-Marken Lamborghini und Bugatti sowie die Einstellung der Produktion der Luxuslimousine Phaeton erwogen wird, hat VW zurückgewiesen.

Von VW hieß es zu dem entsprechenden Bericht der "Leipziger Volkszeitung", dies sei "Unsinn" und entbehre jeglicher Grundlage.

Das VW-Management will sich heute in Hannover mit der IG Metall zu einem Sondierungsgespräch treffen.

Für Unruhe in der Belegschaft sorgte die Ankündigung der VW-Spitze, dass bis zu 20 000 Jobs von dem Umbau betroffen sein könnten. Um einige der relevanten Produktionsbereiche im Inland zu halten, müssten die Arbeitskosten mittelfristig um 15 bis 20 Prozent reduziert werden, berichtete die "Leipziger Volkszeitung".

In Aufsichtsratskreisen sei beklagt worden, dass VW sich mit den "PS-Monstern von Bugatti" und den "Prestige-Flitzern von Lamborghini" zwar "Glitter für das Image" erkauft habe, darüber aber die Konzentration "auf das Auto für das Volk" verspielt habe. Bei der anhaltend maroden Kosten-Nutzen-Bilanz des Phaeton sei es "besser, ihn eher gestern als morgen vom Markt zu nehmen".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare