Arbeitsmarkt: Boom hält an

Nürnberg - Trotz Japan-Krise und rasant steigender Ölpreise rechnen Arbeitsmarktforscher vorerst nicht mit einem Ende des deutschen Job-Booms.

Die Arbeitslosigkeit werde in diesem Jahr sogar noch stärker sinken als man zunächst angenommen habe und in größerem Umfang als im Jahr 2010, prognostizierte das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag. Im Jahresdurchschnitt 2011 werden nach einer Prognose des IAB 2,93 Millionen Männer und Frauen arbeitslos sein. Bisher waren die Arbeitsmarktforscher noch von einer jahresdurchschnittlichen Arbeitslosigkeit von 2,96 Millionen ausgegangen.

Das IAB unterstellt dabei ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent. Im Jahr 2010 hatte die Zahl der Jobsucher im Schnitt bei 3,244 Millionen gelegen. “Außergewöhnlich hohe wirtschaftliche Risiken“ könnten nach IAB-Einschätzung allerdings die Wachstumsdynamik bremsen und damit auch den Jobaufschwung gefährden. So könnte eine gedrosselte Ölförderung in den arabischen Staaten die Ölpreise in die Höhe treiben. Weitere Risikofaktoren seien die schwierige Haushaltslage einiger EU-Staaten und die Katastrophe in Japan.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax erreicht bei über 13 050 Punkten abermals Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Vormittag abermals auf ein Rekordhoch gestiegen. Mit einem Zugewinn von 0,44 Prozent auf 13 051,67 Punkten erreichte der deutsche …
Dax erreicht bei über 13 050 Punkten abermals Rekordhoch
Verdi: Auch Lufthansa soll für Transfergesellschaft zahlen
Berlin (dpa) - Geld für die geplante Transfergesellschaft für Beschäftigte der Air Berlin muss aus Gewerkschaftsicht auch von den Käufern der insolventen …
Verdi: Auch Lufthansa soll für Transfergesellschaft zahlen
Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos
Hackerangriffe auf Autos könnten verheerende Folgen haben - und eine ursprünglich harmlose Schnittstelle für das Auslesen von Abgaswerten bietet ein Einfallstor für …
Allianz warnt vor zunehmenden Hackerangriffen auf Autos
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab
Die milliardenschweren Staatsanleihekäufe der Europäischen Zentralbank sind umstritten - vor allem in Deutschland. Doch vor dem Bundesverfassungsgericht erleiden …
EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab

Kommentare