Arbeitsmarkt: Boom hält an

Nürnberg - Trotz Japan-Krise und rasant steigender Ölpreise rechnen Arbeitsmarktforscher vorerst nicht mit einem Ende des deutschen Job-Booms.

Die Arbeitslosigkeit werde in diesem Jahr sogar noch stärker sinken als man zunächst angenommen habe und in größerem Umfang als im Jahr 2010, prognostizierte das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Dienstag. Im Jahresdurchschnitt 2011 werden nach einer Prognose des IAB 2,93 Millionen Männer und Frauen arbeitslos sein. Bisher waren die Arbeitsmarktforscher noch von einer jahresdurchschnittlichen Arbeitslosigkeit von 2,96 Millionen ausgegangen.

Das IAB unterstellt dabei ein Wirtschaftswachstum von drei Prozent. Im Jahr 2010 hatte die Zahl der Jobsucher im Schnitt bei 3,244 Millionen gelegen. “Außergewöhnlich hohe wirtschaftliche Risiken“ könnten nach IAB-Einschätzung allerdings die Wachstumsdynamik bremsen und damit auch den Jobaufschwung gefährden. So könnte eine gedrosselte Ölförderung in den arabischen Staaten die Ölpreise in die Höhe treiben. Weitere Risikofaktoren seien die schwierige Haushaltslage einiger EU-Staaten und die Katastrophe in Japan.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Dax hält sich knapp im Plus
Nach dem ereignisreichen Vortag hat sich der Dax wieder ins Plus gearbeitet. Groß sind die Sprünge aber nicht, der wieder stärkere Euro belastet.
Dax hält sich knapp im Plus
Locomore-Fernzug nur noch vier Mal wöchentlich
Berlin (dpa) - Nur einen Monat nach Betriebsstart muss der neue Fernzug-Anbieter auf dem deutschen Schienennetz seine Fahrten einschränken.
Locomore-Fernzug nur noch vier Mal wöchentlich

Kommentare