Weiter Flugausfälle bei der Lufthansa

Frankfurt/Main - Die Passagiere der Lufthansa bekommen auch drei Tage nach dem Ende des fünftägigen Streiks beim Boden- und Kabinenpersonal die Folgen noch zu spüren. Am Montag fallen 130 der insgesamt rund 2000 Flüge der Lufthansa weltweit aus, davon 100 auf der Kurzstrecke.

Das teilte die Lufthansa am Montag mit. Ab Dienstag bis Ende der Woche soll sich die Zahl auf täglich etwa 40 reduzieren. "Wir wollen schnellstmöglich zum Normalbetrieb zurückkehren", sagte eine Sprecherin. Insgesamt könne das aber noch bis zu zwei Wochen dauern.

Schon in den nächsten Tagen steht neuer Ärger ins Haus: Die Lufthansa-Piloten planen für diese Woche einen dreistündigen Warnstreik und wollen ihrer Forderung nach einer konzernweiten Personalvertretung für die Piloten der größten deutschen Fluggesellschaft Nachdruck verleihen. Der Lufthansa ist nach eigenen Angaben bislang nichts über Warnstreiks oder einen Termin dafür bekannt.

Die Gewerkschaft ver.di und die Lufthansa hatten sich am vergangenen Freitag nach fünf Tagen Streik darauf geeinigt, die Gehälter von rund 50 000 Beschäftigten in zwei Schritten um zusammen 7,4 Prozent anzuheben. Die Urabstimmung bei den ver.di-Mitgliedern über den Tarifvertrag soll am Mittwoch beginnen, mit der Annahme wird trotz einiger Widerstände fest gerechnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare