+
Die BayernLB war vor zwei Jahren als Haupteigentümer bei der HGAA eingestiegen und hält inzwischen 67 Prozent der Anteile.

Weiter kein Geld aus Österreich für BayernLB-Tochter

Wien/München - Österreich lehnt Hilfen für die angeschlagene BayernLB-Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) weiter strikt ab.

Weder das Land Kärnten noch der Bund wollen der ehemaligen Kärntner Landesbank erneut unter die Arme greifen. Der Kärntner Landeshauptmann (Ministerpräsident) Gerhard Dörfler kann sich aber eine Teilverstaatlichung der Bank vorstellen, indem der Bund den 12,4-Prozentanteil des Landes Kärnten übernimmt. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte in der vergangenen Woche Unterstützung aus Österreich und Kärnten gefordert - weitere Hilfen Bayerns schloss er aber aus.

Lesen Sie dazu auch:

BayernLB: Seehofer fordert Handeln von Berlin und Wien

Opposition kritisiert Fahrenschon wegen Kehrtwende

Die BayernLB war vor zwei Jahren als Haupteigentümer bei der HGAA eingestiegen und hält inzwischen 67 Prozent der Anteile. Wegen der hohen Risikovorsorge für faule Kredite und Abschreibungen auf den Firmenwert der HGAA stellt sich die BayernLB in diesem Jahr auf einen Verlust von mehr als einer Milliarde Euro ein. Damit wird auch der Sanierungskurs bei der BayernLB erstmal zunichte gemacht. Die HGAA wird vor allem von Kreditausfällen in Ost- und Südosteuropa belastet.

Nach Meinung des konservativen österreichischen Finanzministers Josef Pröll (ÖVP) liegt die Verantwortung in Bayern: Die Eigentümer der Bank sollten nicht nur dabei sein, wenn es Gewinne gebe, sondern auch, wenn es wirtschaftlich schlecht geht, sagte er der Wiener Zeitung “Kurier“ (Montag). Es bestehe derzeit keine Absicht, den österreichischen Steuerzahler noch einmal einspringen zu lassen.

Auch Dörfler bekräftigte abermals, dass es kein Geld aus Kärnten geben wird. Eine Abgabe des Kärnten-Anteils an den Bund könne er sich jedoch gut vorstellen, sagte der Landeshauptmann am Sonntagabend im ORF-Fernsehen. Wenn die Bank teilverstaatlicht werde, herrschten klare Fronten. Man könne aber keine Verhandlungen führen, solange die BayernLB als Haupteigentümer nicht wisse, was sie eigentlich wolle.

Die Eigentümer der Bank hatten sich bei einem Treffen vor etwa zwei Wochen in München nicht auf eine Lösung für die angeschlagene Bank einigen können. Im Gespräch ist vor allem eine Kapitalerhöhung, aber auch österreichische Staatshilfen waren Thema. Bayern hatte von Österreich einen maßgeblichen Beitrag zur Rettung der Hypo Alpe Adria gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.