+
Air Berlin bleibt vorerst in den roten Zahlen. Foto: Holger Hollemann/Archiv

Weiter Verlust bei Air Berlin

Berlin (dpa) - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin bleibt vorerst in den roten Zahlen. Für das zweite Quartal wies das Unternehmen laut am Dienstagabend veröffentlichter Eckdaten unter dem Strich einen Verlust von 89,1 Millionen Euro aus.

Vor einem Jahr betrug das Minus noch 37,5 Millionen Euro. Im ersten Jahresviertel 2016 hatte die angeschlagene Airline ihre Lage zuletzt aber etwas stabilisieren können: Das Startquartal schloss Air Berlin mit einem Netto-Fehlbetrag von 182 Millionen Euro ab, eine Verbesserung um 13 Prozent gegenüber dem Jahresbeginn 2015.

In der Branche ist die Wintersaison in der Regel schwächer als die Sommer-Hauptreisezeit. Vorstandschef Stefan Pichler hatte "deutliche Ergebnisverbesserungen" erst für die zweite Jahreshälfte 2016 in Aussicht gestellt. "Im Wesentlichen entwickelt sich unser Geschäft in die richtige Richtung", meinte er im Frühjahr. 2015 hatte Air Berlin einen Rekordverlust verbuchen müssen. Der Umsatz im zweiten Quartal 2016 ging um rund 100 Millionen auf knapp 971 Millionen Euro zurück.

Dem Luftverkehr machen derzeit auch Terrorangst und politische Unsicherheit zu schaffen, zum Jahresbeginn sorgte außerdem noch der Rechtsstreit um Air Berlins umstrittene Gemeinschaftsflüge mit der arabischen Partnerin Etihad Airways für Turbulenzen. Seine komplette Halbjahresbilanz will das Unternehmen am Mittwoch vorstellen.

Mitteilung Air Berlin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare