+
Air Berlin bleibt vorerst in den roten Zahlen. Foto: Holger Hollemann/Archiv

Weiter Verlust bei Air Berlin

Berlin (dpa) - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft Air Berlin bleibt vorerst in den roten Zahlen. Für das zweite Quartal wies das Unternehmen laut am Dienstagabend veröffentlichter Eckdaten unter dem Strich einen Verlust von 89,1 Millionen Euro aus.

Vor einem Jahr betrug das Minus noch 37,5 Millionen Euro. Im ersten Jahresviertel 2016 hatte die angeschlagene Airline ihre Lage zuletzt aber etwas stabilisieren können: Das Startquartal schloss Air Berlin mit einem Netto-Fehlbetrag von 182 Millionen Euro ab, eine Verbesserung um 13 Prozent gegenüber dem Jahresbeginn 2015.

In der Branche ist die Wintersaison in der Regel schwächer als die Sommer-Hauptreisezeit. Vorstandschef Stefan Pichler hatte "deutliche Ergebnisverbesserungen" erst für die zweite Jahreshälfte 2016 in Aussicht gestellt. "Im Wesentlichen entwickelt sich unser Geschäft in die richtige Richtung", meinte er im Frühjahr. 2015 hatte Air Berlin einen Rekordverlust verbuchen müssen. Der Umsatz im zweiten Quartal 2016 ging um rund 100 Millionen auf knapp 971 Millionen Euro zurück.

Dem Luftverkehr machen derzeit auch Terrorangst und politische Unsicherheit zu schaffen, zum Jahresbeginn sorgte außerdem noch der Rechtsstreit um Air Berlins umstrittene Gemeinschaftsflüge mit der arabischen Partnerin Etihad Airways für Turbulenzen. Seine komplette Halbjahresbilanz will das Unternehmen am Mittwoch vorstellen.

Mitteilung Air Berlin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare