+
China und die USA liefern sich seit Monaten eine beispiellose Handels-Auseinandersetzung. Foto: Mark Schiefelbein/Pool AP/dpa

Nächste Woche

Weitere Gespräche im Handelskonflikt der USA und Chinas

Washington (dpa) - Im Handelskonflikt zwischen den USA und China steht in der kommenden Woche eine weitere Gesprächsrunde an.

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und US-Finanzminister Steven Mnuchin wollen nächste Woche nach China reisen, um die Verhandlungen fortzusetzen, wie aus Kreisen der US-Regierung verlautete. Details zum weiteren Zeitplan wurden nicht genannt.

Das "Wall Street Journal" hatte zuerst über die neue Gesprächsrunde berichtet. Dem Blatt zufolge soll in der Woche darauf eine chinesische Delegation zu Gesprächen nach Washington kommen.

Beide Länder liefern sich seit Monaten eine beispiellose Handels-Auseinandersetzung. Die USA haben Sonderzölle auf Waren aus China im Wert von mehr als 250 Milliarden Euro erhoben. China reagierte mit Vergeltungszöllen. In den Gesprächen, für die Delegationen der USA und Chinas seit Wochen hin- und herpendeln, suchen beide Seiten nach einer Lösung in dem Konflikt.

Beide Regierungen hatten im Dezember beim G20-Gipfel in Argentinien eigentlich eine Frist für die Gespräche bis zum 1. März vereinbart. Ohne Einigung bis dahin hätten die USA weiter Zölle erhöhen und zusätzliche veranlassen wollen.

US-Präsident Donald Trump erklärte jedoch nach Erreichen der Frist, er wolle keine neuen Zölle, solange die Gespräche liefen und Fortschritte erzielt würden. Mitte März hatte Trump in Aussicht gestellt, "in den nächsten drei bis vier Wochen" sollte klar sein, ob es zu einer Einigung komme.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aldi ruft beliebten Snack zurück - es besteht Gesundheitsgefahr! 
Rückruf: Aldi warnt vor dem Verzehr einer Naschware, die vor allem bei jungen Leuten beliebt ist. Der Verzehr kann zu Vergiftungen führen.
Aldi ruft beliebten Snack zurück - es besteht Gesundheitsgefahr! 
Penny ruft Wurst zurück: Eine Sache kann für Verbraucher gefährlich werden
Ein Hersteller von Fleisch- und Wurstwaren ruft sein Produkt zurück, das im Sortiment des Discounters Penny angeboten wird. Aufgrund falscher Angaben kann der Verzehr …
Penny ruft Wurst zurück: Eine Sache kann für Verbraucher gefährlich werden
Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation
London/Boulogne-Billancourt (dpa) - Die Autokonzerne Renault und Fiat Chrysler (FCA) verhandeln US-Medien zufolge über eine engere Zusammenarbeit.
Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation
Real ruft beliebtes Produkt zurück: „Unerwünschte Keime“ entdeckt 
Eine Supermarktkette ruft ein beliebtes Produkt zurück. Der bundesweit verkaufte Artikel wurde offenbar mit Salmonellen verunreinigt. 
Real ruft beliebtes Produkt zurück: „Unerwünschte Keime“ entdeckt 

Kommentare