Weitere Landesbanken wollen Rettungspaket nutzen

Berlin - Nach einem Bericht der “Bild“-Zeitung erwägen drei weitere Landesbanken, Hilfen aus dem Rettungspaket der Bundesregierung in Anspruch zu nehmen.

Wie die Zeitung am Freitag unter Berufung auf Finanzkreise meldete, würden auch bei der hessisch-thüringischen Helaba, der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und der NordLB entsprechende Schritte geprüft. Schon kommende Woche könnte die Bereitstellung von Bürgschaften beantragt werden, zitiert die Zeitung eine mit den Vorgängen vertraute Person.

Mit den Hilfen wollten die Banken unter anderem ihre finanzielle Basis stärken und verhindern, dass sie Kredite künftig zu schlechteren Konditionen vergeben müssten als die Konkurrenten BayernLB, HSH Nordbank und WestLB, hieß es. Außerdem gehe es darum, weiterhin ausreichend Mittel für die Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen zur Verfügung zu stellen und für mögliche Kreditausfälle im Zuge der Finanzkrise vorzusorgen.

Die Landesbank Berlin wird trotz geringerer Gewinne als geplant keine Risikoabschirmung durch die Bundesregierung in Anspruch nehmen. Dies erklärte die Bank am späten Donnerstagabend in Berlin. Die Krise am Finanzmarkt habe zu einer deutlichen Verschlechterung geführt. In den ersten neun Monaten werde es deshalb nur ein annähernd ausgeglichenen Ergebnis geben. Das ursprünglich angestrebte operative Ergebnis von 250 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2008 sei nicht mehr erreichbar. Den Zwischenbericht zum 30. September 2008 veröffentlicht die Landesbank Berlin Holding AG wie geplant am 14. November 2008.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare