Euro-Krise

Weitere Milliarden-Kredite für Krisenländer

Luxemburg - Die Euro-Krisenländer Portugal und Irland können sich auf weitere Hilfskredite aus dem Euro-Rettungsschirm einstellen.

Für Portugal sollen in den nächsten Wochen Kredithilfen von 3,7 Milliarden Euro fließen, sagte der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, am Montagabend nach Beratungen mit den Euro-Finanzministern. Auf den Internationalen Währungsfonds (IWF) entfallen nach früheren Angaben zusätzlich 1,9 Milliarden Euro, so dass insgesamt 5,6 Milliarden Euro für Lissabon zusammenkommen dürften. Laut Regling ist eine weitere Auszahlung von 2,3 Milliarden Euro für Irland vorgesehen, ebenfalls in den nächsten Wochen. Laut Diplomaten sind zusätzlich 0,8 Milliarden Euro für den IWF geplant, sind dass insgesamt 3,1 Milliarden Euro zusammenkommen dürften. Beide Länder sind bei der Erfüllung ihrer Hilfsprogramme im Plan.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"

Kommentare