Euro-Krise

Weitere Milliarden-Kredite für Krisenländer

Luxemburg - Die Euro-Krisenländer Portugal und Irland können sich auf weitere Hilfskredite aus dem Euro-Rettungsschirm einstellen.

Für Portugal sollen in den nächsten Wochen Kredithilfen von 3,7 Milliarden Euro fließen, sagte der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, am Montagabend nach Beratungen mit den Euro-Finanzministern. Auf den Internationalen Währungsfonds (IWF) entfallen nach früheren Angaben zusätzlich 1,9 Milliarden Euro, so dass insgesamt 5,6 Milliarden Euro für Lissabon zusammenkommen dürften. Laut Regling ist eine weitere Auszahlung von 2,3 Milliarden Euro für Irland vorgesehen, ebenfalls in den nächsten Wochen. Laut Diplomaten sind zusätzlich 0,8 Milliarden Euro für den IWF geplant, sind dass insgesamt 3,1 Milliarden Euro zusammenkommen dürften. Beide Länder sind bei der Erfüllung ihrer Hilfsprogramme im Plan.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare