Euro-Krise

Weitere Milliarden-Kredite für Krisenländer

Luxemburg - Die Euro-Krisenländer Portugal und Irland können sich auf weitere Hilfskredite aus dem Euro-Rettungsschirm einstellen.

Für Portugal sollen in den nächsten Wochen Kredithilfen von 3,7 Milliarden Euro fließen, sagte der Chef des Euro-Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, am Montagabend nach Beratungen mit den Euro-Finanzministern. Auf den Internationalen Währungsfonds (IWF) entfallen nach früheren Angaben zusätzlich 1,9 Milliarden Euro, so dass insgesamt 5,6 Milliarden Euro für Lissabon zusammenkommen dürften. Laut Regling ist eine weitere Auszahlung von 2,3 Milliarden Euro für Irland vorgesehen, ebenfalls in den nächsten Wochen. Laut Diplomaten sind zusätzlich 0,8 Milliarden Euro für den IWF geplant, sind dass insgesamt 3,1 Milliarden Euro zusammenkommen dürften. Beide Länder sind bei der Erfüllung ihrer Hilfsprogramme im Plan.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss
München (dpa) - Im Tarifstreit in der Metallindustrie erhöht die IG Metall den Druck auf die Arbeitgeber.
Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss
Industrie 4.0 gefährdet Jobs von Frauen
Davos (dpa) - Die Industrie 4.0 gefährdet laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) vor allem Arbeitsplätze von Frauen.
Industrie 4.0 gefährdet Jobs von Frauen
Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Hamburg (dpa) - Das Internet als Vertriebsweg für Waren aller Art wächst kräftig.
Online-Handel mit Waren wächst zweistellig
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen
Der weltweit größte Onlinehändler Amazon eröffnet am Montag einen Supermarkt ohne Kassen und Kassierer.
Nächste Innovation: Amazon eröffnet Supermarkt ohne Kassen

Kommentare