Weitere Millionen für den Transrapid

- München/Berlin - Die Bundesregierung will die deutsche Transrapid-Technologie auch für den Nahverkehr einsatzfähig machen. Verkehrsminister Manfred Stolpe unterzeichnete in Berlin mit Vertretern der Konzerne Siemens und ThyssenKrupp sowie Transrapid International ein Weiterentwicklungsprogramm in einem Gesamtumfang von 113 Millionen Euro. Stolpe machte deutlich, dass er von Industrieseite ebenfalls eine Beteiligung von rund 100 Millionen erwartet.

Mit dem Programm sollen vor allem die Teilsysteme Fahrzeug, Antrieb und Betriebsleittechnik fortentwickelt werden. Dadurch solle die Magnetschwebebahn im Personenverkehr schneller, effizienter und auch billiger werden. Sie war ursprünglich vor allem für den Fernverkehr vorgesehen und solle nun für einen Einsatz auch im Nahverkehr entwickelt werden. Mit Blick auf die in München geplante 37 Kilometer lange Transrapid-Verbindung zwischen Flughafen und Hauptbahnhof sagte Stolpe weiter: "Es ist Zeit, dass wir das jetzt machen."

Bayerns Verkehrsminister Otto Wiesheu begrüßte die Vertragsunterzeichnung. "Es ist gut, dass die Bundesregierung sich zum Transrapid bekennt", sagte Wiesheu und fügte ähnlich wie Stolpe hinzu: "Deutschland braucht den Transrapid im Land." Wiesheu lobte, dass im Rahmen des Programms auch ein neues Fahrzeug für die Münchner Strecke entwickelt werden solle. Wiesheu forderte den Bund auf, die für die Steckenplanung notwendigen Mittel rasch freizugeben. Stolpe bekräftigte, dass in der zweiten Jahreshälfte 2006 das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen und damit mit dem Bau 2007 begonnen werden könne.

Von der Weiterentwicklung des umweltfreundlichen Transrapid erhofft sich die Industrie höhere Chancen auf den internationalen Verkehrsmärkten. Für die deutschen Systemfirmen gehe es dabei darum, die Schlüsseltechnologien und die qualifizierten Arbeitsplätze im Land zu behalten, betonte der Siemens-Manager Jörn Sens.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 

Kommentare