+
Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa ist noch nicht gelöst. Die Pilotengewerkschaft Cockpit droht mit weiteren Streiks.

Normaler Betrieb bei Germanwings

Tarifkonflikt: Weitere Pilotenstreiks möglich

Köln - Bei Germanwings läuft der Flugbetrieb wieder normal. Der Tarifkonflikt bei der Lufthansa ist aber längst nicht gelöst. Die Pilotengewerkschaft Cockpit droht mit weiteren Streiks.

Im Tarifkonflikt bei der Lufthansa lässt die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) ihr weiteres Vorgehen offen. Ein Sprecher der Gewerkschaft machte am Samstag keine Angaben, ob und wann es zu weiteren Streiks kommen könnte. Die Gewerkschaft hatte am Freitag sechs Stunden lang die Lufthansa-Tochter Germanwings bestreikt. Dadurch waren 116 Flüge ausgefallen. Bei den Billigflieger läuft der Flugbetrieb inzwischen wieder normal. Die Gewerkschaft will in dem Tarifkonflikt größere Einschnitte bei den Vorruhestandsregelungen für die Piloten verhindern.

Zwischen der Lufthansa und der Vereinigung Cockpit hat es nach dem Ende des Streiks bei Germanwings laut Gewerkschaft bislang keine neuen Kontakte gegeben. „Die Lufthansa hat sich bei uns nicht gemeldet“, sagte der Sprecher. Die Fluggesellschaft hatte am Freitag an die Pilotengewerkschaft appelliert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Der Gewerkschaftssprecher schloss erneut nicht aus, dass von Streiks auch die Mutter Lufthansa und deren Frachttochter Cargo betroffen sein könnten. „Wenn es nötig sein sollte, können wir die Schraube weiter anziehen“, sagte er. Die Pilotengewerkschaft werde Streikmaßnahmen aber am Tag vorher ankündigen.

Germanwings ist nach Angaben eines Sprechers zum normalen Flugbetrieb zurückgekehrt. „Es gibt keine Auswirkungen des Streiks mehr.“ Am Freitag hatten die Piloten von 6.00 Uhr bis 12.00 Uhr gestreikt. Germanwings strich deshalb 116 von 164 Flügen. Von den Ausfällen waren nach Schätzungen der Fluggesellschaft rund 15 000 Passagiere betroffen. Der wirtschaftliche Schaden liege in zweistelligen Millionenbereich, sagte der Sprecher.

Die Verhandlungen über eine Lösung der strittigen Fragen über den Vorruhestand der 5400 Piloten bei Lufthansa, Germanwings und Lufthansa Cargo waren am Donnerstag gescheitert. Im Schnitt gehen Lufthansa-Kapitäne derzeit mit knapp 59 Jahren in den vom Unternehmen bezahlten Vorruhestand. Lufthansa will das durchschnittliche Eintrittsalter schrittweise auf 61 Jahre erhöhen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Ungewollt drei Tage in einem nicht ganz so sauberen Hotel und ein Zimmer ohne Meerblick - Traumurlaub sieht anders aus, finden Urlauber, die nun beim BGH auf …
BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Kommentare