Weitere Protestaktionen gegen Schließung von Telekom-Callcentern

München/Nürnberg - Mehr als 1000 Beschäftigte haben am Montag erneut gegen die geplante Schließung von sechs Callcentern der Telekom in Bayern protestiert. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di legten Mitarbeiter in München, Nürnberg, Würzburg, Augsburg, Regensburg, Ansbach, Bad Kissingen und Weilheim am Mittag eine Stunde lang ihre Arbeit nieder.

Die Belegschaft sei über die Umbau-Pläne der Telekom entsetzt und empört, sagte Susanne Becker, Landesfachbereichsleiterin von ver.di Bayern, der Deutschen Presse- Agentur (dpa) in München.

In Weiden veranstalteten die Beschäftigten nach Angaben von Becker eine Flugblattaktion, in Weilheim einen Demonstrationszug, mit dem sie die Telekom zur Rücknahme der Verlagerungspläne aufforderten. In München bildete die Belegschaft eine Menschenkette um das Callcenter, die die Solidarität unter den Telekom-Beschäftigten demonstrieren sollte.

In Bayern müssen gut 800 Mitarbeiter der Telekom wegen der geplanten Zusammenlegung von Standorten in den kommenden Jahren umziehen. Geschlossen werden sollen die Standorte Passau (50 Mitarbeiter), Ansbach (100), Bad Kissingen (105), Würzburg (105), München (400) und Weilheim (60). Die "Montags-Demonstrationen" sollen laut ver.di bis zur Landtagswahl am 28. September an den Telekom- Standorten in Bayern fortgesetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare