Weitere Protestaktionen gegen Schließung von Telekom-Callcentern

München/Nürnberg - Mehr als 1000 Beschäftigte haben am Montag erneut gegen die geplante Schließung von sechs Callcentern der Telekom in Bayern protestiert. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di legten Mitarbeiter in München, Nürnberg, Würzburg, Augsburg, Regensburg, Ansbach, Bad Kissingen und Weilheim am Mittag eine Stunde lang ihre Arbeit nieder.

Die Belegschaft sei über die Umbau-Pläne der Telekom entsetzt und empört, sagte Susanne Becker, Landesfachbereichsleiterin von ver.di Bayern, der Deutschen Presse- Agentur (dpa) in München.

In Weiden veranstalteten die Beschäftigten nach Angaben von Becker eine Flugblattaktion, in Weilheim einen Demonstrationszug, mit dem sie die Telekom zur Rücknahme der Verlagerungspläne aufforderten. In München bildete die Belegschaft eine Menschenkette um das Callcenter, die die Solidarität unter den Telekom-Beschäftigten demonstrieren sollte.

In Bayern müssen gut 800 Mitarbeiter der Telekom wegen der geplanten Zusammenlegung von Standorten in den kommenden Jahren umziehen. Geschlossen werden sollen die Standorte Passau (50 Mitarbeiter), Ansbach (100), Bad Kissingen (105), Würzburg (105), München (400) und Weilheim (60). Die "Montags-Demonstrationen" sollen laut ver.di bis zur Landtagswahl am 28. September an den Telekom- Standorten in Bayern fortgesetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin

Kommentare