Weitere Protestaktionen gegen Schließung von Telekom-Callcentern

München/Nürnberg - Mehr als 1000 Beschäftigte haben am Montag erneut gegen die geplante Schließung von sechs Callcentern der Telekom in Bayern protestiert. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di legten Mitarbeiter in München, Nürnberg, Würzburg, Augsburg, Regensburg, Ansbach, Bad Kissingen und Weilheim am Mittag eine Stunde lang ihre Arbeit nieder.

Die Belegschaft sei über die Umbau-Pläne der Telekom entsetzt und empört, sagte Susanne Becker, Landesfachbereichsleiterin von ver.di Bayern, der Deutschen Presse- Agentur (dpa) in München.

In Weiden veranstalteten die Beschäftigten nach Angaben von Becker eine Flugblattaktion, in Weilheim einen Demonstrationszug, mit dem sie die Telekom zur Rücknahme der Verlagerungspläne aufforderten. In München bildete die Belegschaft eine Menschenkette um das Callcenter, die die Solidarität unter den Telekom-Beschäftigten demonstrieren sollte.

In Bayern müssen gut 800 Mitarbeiter der Telekom wegen der geplanten Zusammenlegung von Standorten in den kommenden Jahren umziehen. Geschlossen werden sollen die Standorte Passau (50 Mitarbeiter), Ansbach (100), Bad Kissingen (105), Würzburg (105), München (400) und Weilheim (60). Die "Montags-Demonstrationen" sollen laut ver.di bis zur Landtagswahl am 28. September an den Telekom- Standorten in Bayern fortgesetzt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare