Weitere Sparmaßnahmen in Griechenland

Athen - Das griechische Parlament hat am frühen Donnerstagmorgen weitere Sparmaßnahmen beim kriselnden Rentensystem beschlossen.

Die Abgeordneten votierten mit 213 zu 58 für das entsprechende Gesetz. Zuvor hatten am Mittwoch Gewerkschaften mit Streiks gegen die ständig neuen Sparmaßnahmen protestiert. In Finanzämtern und anderen Behörden waren die Dienste infolge der Arbeitsniederlegungen stark eingeschränkt. Auch Ärzte in öffentlichen Krankenhäusern traten für 24 Stunden in den Streik.

Rückblick: Streik gegen Sparzwang

Nichts geht mehr: Griechenland streikt gegen Sparzwang

Bereits am Dienstagabend kürzte das Parlament die Rentenzusatzzahlungen für öffentliche Angestellte und beschloss weitere Sparmaßnahmen, um die Anforderungen der internationalen Kreditgeber für das zweite Rettungspaket zu erfüllen. Das Kabinett segnete außerdem zum 14. Februar rückwirkende Kürzungen der Mindestlöhne um 22 Prozent auf 751 Euro im Monat ab. Für Arbeitnehmer unter 25 Jahren wurde der Mindestlohn sogar um 32 Prozent gesenkt. Die Arbeitslosigkeit in Griechenland liegt mit rund 21 Prozent gut doppelt so hoch wie vor der Finanzkrise. Die griechische Regierung leitete am Mittwoch auch die Privatisierung des öffentlichen Gasversorgungsunternehmens DEPA ein.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.