Weitere Standorte bei NSN bedroht

Düsseldorf - Der Netzausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) könnte nach dem Aus für seine Service-Tochter und der Schließung der Niederlassung in Bruchsal im kommenden Jahr weitere Standorte in Deutschland schließen oder verkaufen.

Nach Informationen der „Wirtschaftswoche“ ist vor allem der Standort Berlin mit 1.000 Arbeitsplätzen bedroht.

Von den gut 1.000 NSN-Arbeitsplätzen in Berlin zählen nach Angaben des Magazins rund 800 zu den Geschäftsbereichen optische Netzwerke und Business Support Systems, die NSN verkaufen will. „Bei nur noch 200 verbleibenden Arbeitsplätzen würde über jedem Standort das Damoklesschwert schweben“, sagte der NSN-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Clemens Suerbaum der „Wirtschaftswoche“.

Die Mitarbeiter des Berliner NSN-Werkes wollen am Montag (10. Dezember) gegen den drohenden Verlust ihrer Arbeitsplätze protestieren. Im Anschluss an eine Betriebsversammlung wollen rund 600 Beschäftigte zu dem Werk am Siemensdamm in Spandau ziehen, um für den Erhalt des Standortes zu kämpfen, wie ein Sprecher der IG Metall am Samstag mitteilte. Am Donnerstag (13. Dezember) wollen auch die Mitarbeiter des Werkes in Bruchsal bei Karlsruhe auf die Straße gehen. NSN hatte im Frühjahr angekündigt, 2.900 Stellen in Deutschland zu streichen.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare