+
US-Handelsminister Wilbur Ross. Foto: Manuel Balce Ceneta

Handelsstreit

Weitere US-Strafzölle für China

Washington (dpa) - Im sich zuspitzenden Handelsstreit mit China hat die US-Regierung weitere Strafzölle verhängt. Künftig sollen bestimmte Edelstahlprodukte aus China mit einem Strafzoll von 174 Prozent belegt werden, wie Handelsminister Wilbur Ross in Washington mitteilte.

Auf bestimmte Polyester-Produkte sollen Importeure künftig mehr als 40 Prozent bezahlen. Die Produkte würden mit regelwidrigen staatlichen Subventionen auf den Markt gebracht.

Bei den Produkten handelt es sich um Spezialerzeugnisse mit einem relativ kleinen Handelsvolumen. Experten gehen aber davon aus, dass die Handelsstreitigkeiten mit China und anderen Ländern erhebliche Auswirkungen haben könnten.

US-Präsident Donald Trump reist in der nächsten Woche mit einer hochrangigen Delegation, darunter Handelsminister Ross, Finanzminister Steven Mnuchin und Außenminister Rex Tillerson, zum Weltwirtschaftsforum nach Davos.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Sein Vorgänger war an einem Konflikt mit französischen Gewerkschaften gescheitert - nun soll ein Kanadier Air France-KLM aus den Turbulenzen steuern. In Frankreich kommt …
Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom lassen ihre Aktivitäten im Iran wegen der Sanktionen der US-Regierung auslaufen.
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Die Spritpreise haben ein Drei-Jahres-Hoch erreicht.
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant
Seit Jahren legt der Autovermieter Sixt immer neue Rekordzahlen vor. Heute sorgen Urlauber und das US-Geschäft für Rückenwind. Bald sollen Kunden Autos für Stunden oder …
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant

Kommentare