+
Logo der Deutschen Telekom.

Gewerkschaft Verdi

Neue Warnstreiks bei der Deutschen Telekom

München - Mitarbeiter der Deutschen Telekom setzen ihre Warnstreiks am Donnerstag fort. Betroffen sind vor allem die Bereiche Technik und technischer Service, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte.

Um 12.00 Uhr ist in München eine Protestaktion vor den Telekom-„Towers“ angekündigt. Bereits in den vergangenen Tagen beteiligten sich Verdi zufolge bundesweit rund 10 000 Telekom-Mitarbeiter an verschiedenen Aktionen.

Das Unternehmen hat nach Gewerkschaftsangaben bislang angeboten, die Löhne in zwei Schritten um 3 Prozent innerhalb von zwei Jahren zu erhöhen. Verdi fordert 5,5 Prozent mehr innerhalb eines Jahres, eine überproportionale Anhebung der niedrigen Gehälter sowie den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen

Kommentare