+
Logo der Deutschen Telekom.

Gewerkschaft Verdi

Neue Warnstreiks bei der Deutschen Telekom

München - Mitarbeiter der Deutschen Telekom setzen ihre Warnstreiks am Donnerstag fort. Betroffen sind vor allem die Bereiche Technik und technischer Service, wie die Gewerkschaft Verdi mitteilte.

Um 12.00 Uhr ist in München eine Protestaktion vor den Telekom-„Towers“ angekündigt. Bereits in den vergangenen Tagen beteiligten sich Verdi zufolge bundesweit rund 10 000 Telekom-Mitarbeiter an verschiedenen Aktionen.

Das Unternehmen hat nach Gewerkschaftsangaben bislang angeboten, die Löhne in zwei Schritten um 3 Prozent innerhalb von zwei Jahren zu erhöhen. Verdi fordert 5,5 Prozent mehr innerhalb eines Jahres, eine überproportionale Anhebung der niedrigen Gehälter sowie den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

So viel verdienen Merkel, Ackermann & Co. - Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare