+
Im Blickpunkt der Warnstreiks im Öffentlichen Dienst steht heute auch Bayern.

Kliniken, Behörden, Straßenmeistereien

Weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst

München - Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst sollen am heutigen Dienstag fortgesetzt werden, auch in Bayern. Betroffen sind unter anderem Kliniken und Straßenmeistereien.

Die Gewerkschaft rief die Mitarbeiter von Unikliniken, Straßenmeistereien, Behörden, und Theatern in mehreren Städten zu Arbeitsniederlegungen auf. In München, Regensburg, Erlangen und Würzburg sind Demonstrationen geplant. Verdi fordert für die Beschäftigten der Länder 6,5 Prozent mehr Lohn. Die Verhandlungen sollen morgen (Mittwoch) in Potsdam fortgesetzt werden.

Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) hatte dem Verhandlungsführer der Länder, Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD), vorgeworfen, dass er noch kein Angebot vorgelegt habe. Der Freistaat wolle zu einem „fairen und angemessenen Abschluss kommen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt leicht zu
Am deutschen Aktienmarkt geht es wieder ein bisschen bergauf. Die Rede der britischen Premierministerin vom Vortag hat die Gemüter etwas beruhigt.
Dax legt leicht zu
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Deutschlands größtes Geldhaus räumt auf - das kostet und soll auch an der Führungsebene nicht spurlos vorbeigehen. Der Bonustopf für 2016 fällt bei der Deutschen Bank …
Deutsche Bank streicht Boni für Top-Manager zusammen
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Magdeburg (dpa) - Die Zukunft des traditionsreichen Fahrradherstellers Mifa und seiner rund 500 Arbeitsplätzen ist unsicherer den je. Der Versuch, die Firma in …
Mifa-Sanierung in Eigenverwaltung gescheitert
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Wiesbaden - Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013

Kommentare