+
Verliert weiter an Rückhalt unter wichtigen Wirtschaftsführern seines Landes: US-Präsident Donald Trump. Foto: Alex Brandon

Schwindender Rückhalt

Weitere Wirtschaftsführer kehren Trump den Rücken

Lange ließ US-Präsident Trump klare Worte zu der rechtsextremen Gewalt in Charlottesville vermissen. Das sorgte auch in der Wirtschaft für scharfe Kritik. Nun gehen immer mehr Konzernchefs auf Distanz zum Unternehmer im Weißen Haus.

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump verliert weiter an Rückhalt unter wichtigen Wirtschaftsführern des Landes.

Nachdem sich bereits viele Konzernchefs nach seinem umstrittener Einreisestopp für Muslime und der Abkehr vom Klimaabkommen von Trump abgewendet hatten, zogen jetzt weitere Unternehmenslenker ihre Konsequenzen aus seiner Reaktion auf rechtsextreme Gewalt in der US-Stadt Charlottesville.

Nach dem Rücktritt des Merck & Co-Chefs Kenneth Frazier am Montag folgten jetzt die Unternehmenslenker von Intel und Under Armour, Brian Krzanich und Kevin Plank. Die beiden Vorstandschefs teilten ihren Rückzug aus einem Gremium, das den Präsidenten in Industriefragen ("American Manufacturing Council") berät, mit.

Intel-Chef Krzanich schrieb im Firmen-Blog, dass er mit dem Schritt den Blick auf den "ernsthaften Schaden", den das politische Klima anrichte, lenken wolle. "Ich trete zurück, weil ich Fortschritte machen möchte, während viele Leute in Washington mehr damit beschäftigt zu sein scheinen, jeden zu attackieren, der nicht mit ihnen übereinstimmt." Plank teilte auf Twitter mit, dass er "sein Land und seine Firma liebe" und sich nun ganz auf "die inspirierende und vereinende Kraft des Sports" konzentrieren wolle.

Der Afroamerikaner Frazier hatte seinen Rückzug via Twitter begründet: "Ich fühle mich verantwortlich, Stellung gegen Intoleranz und Extremismus zu beziehen." Trump attackierte den Merck-Chef und das Unternehmen auf Twitter scharf. Der Pharma-Manager habe nun mehr Zeit, die Wucherpreise für Medikamente zu senken.

In Charlottesville im Bundesstaat Virginia war es am Wochenende bei einer Kundgebung von Rassisten und Neonazis zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten gekommen. Bei einer Attacke eines mutmaßlichen Rechtsextremisten mit einem Auto starb eine 32-jährige Frau, 19 Menschen erlitten teils schwere Verletzungen. Trump hatte sich erst nach langem Zögern deutlich von den rassistischen Ausschreitungen distanziert.

Im Juni hatten sich die Chefs des Elektroauto-Herstellers Tesla und des Medienkonzerns Disney, Elon Musk und Robert Iger, aus Trumps Beratergremien zurückgezogen. Sie reagierten damit auf den umstrittenen Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen. Musk zog sich damals sowohl aus dem "American Manufacturing Council" als auch aus einem in allgemeinen Wirtschaftsfragen beratenden Gremium, dem "Business Advisory Council", zurück.

Anfang des Jahres hatte es bereits scharfe Kritik aus der Wirtschaft für das Einreiseverbot für Menschen aus mehreren mehrheitlich muslimischen Ländern gehagelt. Damals wurde Trump vor allem von den auf Fachkräfte aus aller Welt angewiesenen Software- und Internetkonzernen an der Westküste angegriffen.

Trump-Tweet gegen Frazier und Merck

Zweiter Trump-Tweet gegen Merck

Mitteilung von Armour-Under-Chef Plank

Mitteilung von Intel-Chef Krzanich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare