+
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (l.), und der heutige Co-Chef Jürgen Fitschen bei einem früheren Verhandlungstermin in München. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Weiterer Prozesstag für Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen

München (dpa) - Tag 23 im Strafprozess gegen den Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen: Heute muss der Top-Banker wieder ins Münchner Landgericht, wo er sich zusammen mit seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer wegen versuchten Prozessbetrugs im Fall Kirch verantworten muss.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird ein weiterer Zeuge vernommen. Der Prozess hatte bereits im April begonnen und sollte nach der ursprünglichen Planung bereits abgeschlossen sein. Die Anklagebehörde hatte aber die Vernehmung zahlreicher zusätzlicher Zeugen beantragt, um ihre Vorwürfe zu beweisen. Inzwischen gehen die Richter von einem Abschluss erst im Februar aus.

Fitschen, Ackermann, Breuer und zwei weitere Ex-Banker sollen vor vier Jahren Richter betrogen haben, um Schadenersatzforderungen des Medienunternehmers Leo Kirch von der Deutschen Bank abzuwenden. Alle fünf hatten diesen Vorwurf zurückgewiesen. Kirch hatte stets die Deutsche Bank für die Pleite seines Medienkonzerns verantwortlich gemacht und um Schadenersatz gekämpft.

Staatsanwaltschaft München zur Anklage im Fall Kirch

Deutsche Bank zum Vergleich mit Kirch

BGH-Abschrift Breuer-Interview zu Kirch

Vorstand Deutsche Bank

Vita Fitschen beim Bankenverband

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare