+
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (l.), und der heutige Co-Chef Jürgen Fitschen bei einem früheren Verhandlungstermin in München. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Weiterer Prozesstag für Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen

München (dpa) - Tag 23 im Strafprozess gegen den Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen: Heute muss der Top-Banker wieder ins Münchner Landgericht, wo er sich zusammen mit seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer wegen versuchten Prozessbetrugs im Fall Kirch verantworten muss.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wird ein weiterer Zeuge vernommen. Der Prozess hatte bereits im April begonnen und sollte nach der ursprünglichen Planung bereits abgeschlossen sein. Die Anklagebehörde hatte aber die Vernehmung zahlreicher zusätzlicher Zeugen beantragt, um ihre Vorwürfe zu beweisen. Inzwischen gehen die Richter von einem Abschluss erst im Februar aus.

Fitschen, Ackermann, Breuer und zwei weitere Ex-Banker sollen vor vier Jahren Richter betrogen haben, um Schadenersatzforderungen des Medienunternehmers Leo Kirch von der Deutschen Bank abzuwenden. Alle fünf hatten diesen Vorwurf zurückgewiesen. Kirch hatte stets die Deutsche Bank für die Pleite seines Medienkonzerns verantwortlich gemacht und um Schadenersatz gekämpft.

Staatsanwaltschaft München zur Anklage im Fall Kirch

Deutsche Bank zum Vergleich mit Kirch

BGH-Abschrift Breuer-Interview zu Kirch

Vorstand Deutsche Bank

Vita Fitschen beim Bankenverband

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat während der Brexit-Rede von Großbritanniens Premierministerin Theresa May anfängliche Verluste deutlich reduziert. Das Minus belief …
Dax dämmt nach May-Rede Verluste deutlich ein
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Stuttgart - Vor dem Landgericht Stuttgart sind erste Schadenersatz-Klagen gegen die Beteiligten des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Erste Schadenersatz-Klagen gegen Lkw-Kartell
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Was die internationalen Geldgeber freuen dürfte, geht an den Menschen in Griechenland allerdings vorbei: Die Arbeitslosigkeit greift um sich. Junge Leute wandern aus.
Athens Haushaltszahlen fallen positiv aus
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg

Kommentare