+
Bald unter einem gemeinsamen Firmendach vereint? American und US Airways.

Gericht gibt grünes Licht

Fusion von American und US Airways rückt näher

New York - American Airlines und US Airways sind ihrem Ziel einen weiteren Schritt näher gekommen, sich zur weltgrößten Fluggesellschaft zusammenzuschließen.

Ein US-Insolvenzgericht in New York erlaubte die Fusion am Mittwoch, Richter Shane Lane bezeichnete sie als „ein hervorragendes Ergebnis“. Das Gericht musste zustimmen, weil American Airlines im November 2011 Konkurs angemeldet hat.

Die Fusion muss jetzt noch von den Kartellwächtern im Justizministerium und von den Aktionären der US Airways gebilligt werden. Es wird erwartet, dass sie im Herbst vollzogen wird.

Abfindung von 20 Millionen nicht genehmigt

Shane lehnte es ab, eine vorgeschlagene Abfindung für den Vorstandsvorsitzenden der AMR-Gruppe, der American gehört, über 20 Millionen Dollar zu genehmigen. „Dem heute zuzustimmen ist einfach nicht angemessen“, sagte er. Tom Horton war mit der Insolvenzanmeldung CEO von AMR geworden. Die Führung der neuen Fluggesellschaft soll US-Airways-CEO Doug Parker übernehmen.

Beide Fluggesellschaften werden nach vollzogener Fusion zusammen täglich 6700 Flüge abwickeln. Der Jahresumsatz läge bei ungefähr 40 Milliarden Dollar (rund 31,3 Milliarden Euro). Bei den Passagierzahlen würde die neue Fluggesellschaft etwas über der derzeit größten Airlines United liegen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.