+
Bis zu 800 weitere Arbeitsplätze könnten laut Medienberichten bei Quelle/Primondo in Gefahr sein.

Weiterer Stellenabbau bei Quelle möglich

Fürth - Beim insolventen Versandunternehmen Primondo/Quelle könnte es zu einem weiteren Stellenabbau kommen.

Bisher sollten bei Quelle rund 3700 der bundesweit 10 500 Stellen gestrichen werden. “Ich kann nicht ausschließen, dass die Zahl noch ein Stück nach oben geht“, sagte der Sprecher von Primondo-Insolvenzverwalter Jörg Nerlich, Thomas Schulz, am Dienstag.

Medien hatten berichtet, dass bis zu 800 weitere Stellen betroffen sein könnten. Von einer solchen Zahl könne allerdings nicht die Rede sein, sagte Schulz. “In der Größenordnung bleiben wir so, wie wir das Mitte August angekündigt hatten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare