GDL weitet Streiks bei der Bahn massiv aus

Frankfurt/Main - Im Tarifkonflikt mit der Bahn weitet die Lokführergewerkschaft GDL ihre Streiks massiv aus. Nach den Arbeitskämpfen im Nahverkehr wird die GDL nun auch den Güterverkehr bestreiken - und zwar von morgen (Donnerstag, 8. November) ab 12 Uhr bis zum Samstagmorgen.

Das kündigte GDL-Chef Manfred Schell in Frankfurt nach einer Sitzung von Hauptvorstand und Tarifkommission an. Schell forderte den Bahnvorstand auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Andernfalls droht die GDL weitere Ausweitungen der Streiks an.

Die Bahn ist zu Verhandlungen mit der Lokführergewerkschaft bereit. Basis sei das Moderatorenergebnis, sagte Transportvorstand Norbert Bensel in Frankfurt. In dem seit Monaten festgefahrenen Konflikt fordert die GDL einen eigenständigen Tarifvertrag für das Fahrpersonal und bis zu 31 Prozent mehr Geld. (dpa)

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Film, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Selbst Durchschnittsverdiener können Mieten nicht mehr aufbringen
Alarmierende Zahlen zum gestrigen Wohnungsbautag: Laut Prognos-Studie können sich selbst Durchschnittsverdiener die Mieten in München und anderen deutschen Großstädten …
Selbst Durchschnittsverdiener können Mieten nicht mehr aufbringen
Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Der Versicherungskonzern Allianz streicht laut einem Pressebericht in den kommenden drei Jahren in Deutschland rund 700 Stellen.
Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus

Kommentare