Welle von Strompreiserhöhungen zum 1. Juli

Energie: - München - Zahlreiche Verbraucher müssen ab 1. Juli erneut zum Teil erheblich mehr für Strom bezahlen. Wie "Euro am Sonntag" unter Berufung auf den Branchendienst Verivox berichtet, haben bereits 67 Versorger in Deutschland Tariferhöhungen angekündigt.

Danach müssten Kunden mit Preissteigerungen von bis zu 34 Prozent rechnen. Insgesamt gehe Verivox von bundesweit über 100 Tarifanhebungen zum 1. Juli aus.

Wie die Wirtschaftszeitung weiter schreibt, planen die Stadtwerke Weißenfels in Sachsen-Anhalt den höchsten Preisaufschlag für ihre Kunden. Bezogen auf einen vierköpfigen Standardhaushalt (Jahresverbrauch 4000 KWh) steige der Tarif ab Juli um 34,2 Prozent. Dahinter folgten die Elektrizitätsgenossenschaft Ohlstadt (23,0 Prozent Preiserhöhung), die Stadtwerke Bad Tölz (18,3 Prozent), die Stadtwerke Deggendorf (15,1), die Gemeindlichen Werke Hengersberg (15,1), die Stadtwerke Zirndorf (13,0), die Gemeindewerke Nüdlingen (12,6), die Stadtwerke Zeil am Main (12,5), die Stadtwerke Georgsmarienhütte (12,1) und die Niederrheinwerke Viersen und die Stadtwerke Wittenberge (je 11,4).

Wesentlicher Grund für die Preiswelle sei nach Branchenangaben das Ende der Bundesverordnung Elektrizität. Danach müssten sich Stromerzeuger ab Juli die Erhöhung ihrer Grundpreise nicht mehr vom Wirtschaftsministerium des jeweiligen Bundeslandes genehmigen lassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Billige Chicken Nuggets: Schlimmer Vorwurf gegen Edeka
Chicken Nuggets sind sehr beliebt. Auch Edeka verkauft das Nahrungsmittel. Eine Studie erhebt eine heftige Anschuldigung gegen die Lebensmittelkette.
Billige Chicken Nuggets: Schlimmer Vorwurf gegen Edeka
Forderung nach mehr Tierschutz zum Auftakt der Grünen Woche
Lebensmittel sollen nicht zu teuer sein. Doch was bedeutet das für den Umgang der Bauern mit Tieren und Böden? Naturschützer dringen zum großen Branchentreffen in Berlin …
Forderung nach mehr Tierschutz zum Auftakt der Grünen Woche
SEC dämpft Hoffnung auf Bitcoin-Fonds
Washington (dpa) - Die US-Börsenaufsicht SEC hat erneut Zweifel an Kryptowährungen wie Bitcoin angemeldet und Hoffnungen der Fondsbranche auf entsprechende …
SEC dämpft Hoffnung auf Bitcoin-Fonds
Thyssenkrupp: Aktionäre diskutieren auf Hauptversammlung
Schnelle Zerschlagung oder langfristige Strategie? Thyssenkrupp-Chef Hiesinger muss bei der Hauptversammlung in Bochum Aktionären Paroli bieten. Vor allem der …
Thyssenkrupp: Aktionäre diskutieren auf Hauptversammlung

Kommentare