+
John Stumpf räumt seine Posten. Foto: Michael Reynolds

Affäre bei US-Großbank

Wells-Fargo-Chef tritt nach Scheinkonten-Skandal zurück

Ohne Autorisierung durch die Kunden wurden bei einer US-Großbank über Jahre Konten eröffnet. Nach Entlassungen und Strafzahlungen in Millionenhöhe zieht nun auch der Chef des Instituts die Konsequenzen.

San Francisco (dpa) - Im Zuge der Affäre um fingierte Konten bei der US-Großbank Wells Fargo räumt Chairman und Vorstandschef John Stumpf seine Posten. Der 63-Jährige habe den Verwaltungsrat über seine Entscheidung informiert, per sofort in den Ruhestand zu gehen.

Das teilte das Geldhaus am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Stumpf war wegen des Skandals massiv unter Druck geraten.

Zum Nachfolger an der Vorstandsspitze des Bankhauses wurde Tim Sloan ernannt, der bislang für das Tagesgeschäft verantwortlich war. Stumpf gibt auch sein Amt als Vorsitzender (Chairman) des Verwaltungsrats ab.

Die Bank hatte vor einigen Wochen eingeräumt, dass Mitarbeiter unter Verkaufsdruck über Jahre hinweg in großem Stil Konten eröffnet hatten, die nicht von Kunden autorisiert worden waren. Wells Fargo akzeptierte im Rahmen eines Vergleichs mit US-Behörden bereits eine Strafe von 185 Millionen Dollar (rund 167 Mio Euro). Weitere fünf Millionen Dollar sollen an geschädigte Kunden fließen. Tausende Angestellte wurden wegen der Affäre gefeuert. Die Sache scheint aber noch nicht ausgestanden. Experten rechnen mit weiteren Strafen, auch die US-Justiz soll wegen möglicher strafrechtlicher Vergehen ermitteln.

Mitteilung von Wells Fargo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla-Chef Musk happy: Streit um pupsendes Einhorn ist beigelegt
Wer hätte gedacht, dass ein Einhorn mit Blähungen für so viel Ärger sorgen kann? Aber Tesla-Chef Elon Musk kann nun Entwarnung geben.
Tesla-Chef Musk happy: Streit um pupsendes Einhorn ist beigelegt
Schlecker-Familie und Dayli beenden Millionenstreit
Linz (dpa) - Die Familie des einstigen Drogeriemoguls Anton Schlecker zahlt in Österreich Schadenersatz in unbekannter Höhe.
Schlecker-Familie und Dayli beenden Millionenstreit
USA und EU wollen freieren Handel
Der große Wurf ist bei der Konferenz der G20-Finanzminister in Buenos Aires nicht gelungen. USA und EU beteuern ihre Gesprächsbereitschaft, aber keiner bewegt sich. Am …
USA und EU wollen freieren Handel
Streiks drücken Gewinn bei Ryanair
Ryanair wird von Streiks des fliegenden Personals durchgeschüttelt. Die Auswirkungen sind schon in den Geschäftszahlen abzulesen. Es kann aber noch heftiger werden.
Streiks drücken Gewinn bei Ryanair

Kommentare