+
Starinvestor Warren Buffett ist in der "Forbes"-Liste der Reichen auf den vierten Platz zurückgefallen. Foto: Arne Dedert

1,3 Milliarden Dollar verloren

Wells-Fargo-Skandal: Buffett rutscht in "Forbes"-Liste ab

New York (dpa) - Starinvestor Warren Buffett kommt seine Beteiligung an der von einem Skandal um Scheinkonten erschütterten US-Großbank Wells Fargo teuer zu stehen.

Der Kursrutsch der Aktien des Geldhauses im Zuge der Affäre ließ auch Buffetts Vermögen schrumpfen, so dass er in der "Forbes"-Liste auf den vierten Platz zurückgefallen ist.

Amazon-Gründer Jeff Bezos, den das US-Magazin am Donnerstag auf 65,8 Milliarden Dollar taxierte, steht nun auf Rang drei. Nach Schätzung von "Forbes" ist Buffetts Vermögen durch den Skandal um mehr als 1,3 Milliarden Dollar auf 65,5 Milliarden Dollar gesunken.

An der Spitze der Reichen-Charts steht weiterhin Microsoft-Gründer Bill Gates, dessen Vermögen "Forbes" zuletzt auf 79,1 Milliarden Dollar schätzte. An zweiter Stelle folgt demnach Zara-Modemagnat Amancio Ortega mit 76,9 Milliarden Dollar.

Die Aktien von Wells Fargo hatten in den letzten fünf Tagen Kursverluste von rund sechs Prozent erlitten. Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway ist mit etwa zehn Prozent an der US-Großbank beteiligt. Zudem soll die Investorenlegende auch noch persönlich rund zwei Millionen Aktien halten.

Wells Fargo hatte in der vergangenen Woche bei einem Vergleich mit US-Behörden eine Strafe von 185 Millionen Dollar akzeptiert, weil Mitarbeiter unter Verkaufsdruck in großem Stil unautorisierte Konten eröffnet hatten. Weitere fünf Millionen Dollar sollen geschädigte Kunden erhalten. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" (Donnerstag) ermittelt inzwischen auch die US-Justiz in dem Fall.

Warren Buffett bei Forbes

Jeff Bezos bei Forbes

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare