+
Starinvestor Warren Buffett ist in der "Forbes"-Liste der Reichen auf den vierten Platz zurückgefallen. Foto: Arne Dedert

1,3 Milliarden Dollar verloren

Wells-Fargo-Skandal: Buffett rutscht in "Forbes"-Liste ab

New York (dpa) - Starinvestor Warren Buffett kommt seine Beteiligung an der von einem Skandal um Scheinkonten erschütterten US-Großbank Wells Fargo teuer zu stehen.

Der Kursrutsch der Aktien des Geldhauses im Zuge der Affäre ließ auch Buffetts Vermögen schrumpfen, so dass er in der "Forbes"-Liste auf den vierten Platz zurückgefallen ist.

Amazon-Gründer Jeff Bezos, den das US-Magazin am Donnerstag auf 65,8 Milliarden Dollar taxierte, steht nun auf Rang drei. Nach Schätzung von "Forbes" ist Buffetts Vermögen durch den Skandal um mehr als 1,3 Milliarden Dollar auf 65,5 Milliarden Dollar gesunken.

An der Spitze der Reichen-Charts steht weiterhin Microsoft-Gründer Bill Gates, dessen Vermögen "Forbes" zuletzt auf 79,1 Milliarden Dollar schätzte. An zweiter Stelle folgt demnach Zara-Modemagnat Amancio Ortega mit 76,9 Milliarden Dollar.

Die Aktien von Wells Fargo hatten in den letzten fünf Tagen Kursverluste von rund sechs Prozent erlitten. Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway ist mit etwa zehn Prozent an der US-Großbank beteiligt. Zudem soll die Investorenlegende auch noch persönlich rund zwei Millionen Aktien halten.

Wells Fargo hatte in der vergangenen Woche bei einem Vergleich mit US-Behörden eine Strafe von 185 Millionen Dollar akzeptiert, weil Mitarbeiter unter Verkaufsdruck in großem Stil unautorisierte Konten eröffnet hatten. Weitere fünf Millionen Dollar sollen geschädigte Kunden erhalten. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" (Donnerstag) ermittelt inzwischen auch die US-Justiz in dem Fall.

Warren Buffett bei Forbes

Jeff Bezos bei Forbes

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G20: Finanzminister Scholz will für freien Handel werben
Ein freier und fairer Welthandel? Für den Bundesfinanzminister eine Notwendigkeit. "Die Wohlstandsgewinne sind für alle größer, wenn wir kooperieren", sagte Olaf Scholz …
G20: Finanzminister Scholz will für freien Handel werben
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen

Kommentare