+
Sitz der Weltbank in Washington.

Finanzhilfe

Weltbank will Ukraine mit zwei Milliarden Dollar helfen

Weltbank - Die Weltbank will der krisengeschüttelten Ukraine in diesem Jahr bis zu zwei Milliarden Dollar an Finanzhilfen zur Verfügung stellen.

Die umgerechnet rund 1,75 Milliarden Euro sollen zur Armutsbekämpfung und Unterstützung von Reformen dienen, teilte die Entwicklungshilfeorganisation am Donnerstag in Washington mit.

Das Geld ist Teil eines 40 Milliarden Dollar großen neuen Hilfspaketes verschiedener internationaler Organisationen und Staaten, das die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) Christine Lagarde zuvor angekündigt hatte. Der IWF selbst stellt 17,5 Milliarden Dollar bereit.

Weltbank-Präsident Jim Yong Kim gab die Hilfssumme nach der Minsker Vereinbarung über eine Waffenruhe in der Ostukraine bekannt. „Wir hoffen, dass das Abkommen in Minsk und die Vereinbarung des IWF mit der Ukraine den Weg für ein stabileres Wirtschafts- und Entwicklungsumfeld zum Nutzen des ukrainischen Volkes frei macht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus
Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft
Ein ehemaliger Händler der Deutschen Bank hatte ein Geständnis abgelegt und konnte deshalb auf Strafminderung hoffen. Er habe Bestätigung daraus gezogen, "das System …
Zinsmanipulation: Ex-Händler Bittar muss in Haft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.